Projekt ohne Namen: „… immer irgendwas in der Landschaft herumsteht und stört.“

IMG_9132

Susanne schrieb: „Simple und einfach ist nichts auf dieser Welt, weil …“

Es hat nun etwas gedauert bis Juergen auf diesen halben Satz zeichnerisch und literarisch geantwortet hat. So lautet nämlich die Absprache zwischen Susanne Haun und ihm bei diesem „Projekt ohne Namen“. Und es ist die #27 der Beiden.

Obwohl er in seinem Notizbuch sogleich eine Fortführung parat hatte, die es dann auch, nachdem andere Alternativ – Antworten vorlagen, in die Zeichnung geschafft hat, lag doch so einiges an Atelierarbeit an, das ihn von der Fertigstellung abgehalten hat. Aber jetzt, wo er alles aufräumt in seinem Atelier, alles auf ein vorläufiges Ende zuläuft, da er übernächste Woche wieder in den Süden fährt, jetzt musste auch diese Aufgabe beendet werden. Es soll ja schließlich bei diesem Projekt, das schon so lange zwischen den Beiden läuft, weitergehen.

Also antwortet Juergen jetzt: „…immer irgendwas in der Landschaft herumsteht und stört.“

An Susanne schickt er nun folgenden Halbsatz:

„Wir baten Oma sehr oft, wirklich sehr oft,  ihre zweiten Zähne in den Mund zu nehmen  …“

Buchalov

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

P.S.

Und das hier ist der bisherige Projektverlauf, den Susanne akribisch zusammengestellt hat:

#26 (siehe hier)

J: Mir gefällt, dass …

S: … immer wieder Zeichnen von Linien!

#25 (siehe hier)

S: Natura naturata und natura naturans“ sind zwei ästhetische Begriffe, die …
J: … die mir etwas von der Trias „Gott, Natur und Mensch“ erzählt haben, die aber beim intuitiven Bogenschießen keine Rolle spielen.

#24 (siehe hier)

J: Die Weltenseele ist mir noch nicht begegnet, …
S: … während sie Susanne in dem kleinsten Blatt, selbst im Ion entdeckt.

#23 (siehe hier bei Jürgen und hier bei Susanne)

S: Inhaltsverzeichnisse sind Wissensquellen, die ….
J: …die das Rhizom fressen wird!“

#22 (siehe hier)

J: Und während ich hier in meinem kleinen Atelier sitze…
S: … schaue ich aus meinem Atelierfenster und imaginiere die Erhabenheit der Berge.

#21 (siehe hier)

S: Ein neuer Anfang bedeutet …
J: … Reset, und die alten Einstellungen werden in der Maschine gespeichert

#20 (siehe hier)

J: Der Himmel wartet, doch die Erde verlangt …
S: Liebe, Respekt und Verantwortung.

#19 (siehe hier)

S: „Durst wird nicht immer durch Wasser gelöscht, sondern …“
J: “ … auch mit Erdöl!“

#18 (siehe hier)

J: „Wenn ich mit dem Finger schnipse, …“
S:  „… passiert nichts weiter außer ein Schnipsen.“

#17 (siehe hier)
S: „Eine Linie biegt sich nach links nach rechts, um dann…“
J: „… an den Rändern des Blattes zu verschwinden.“

#16 (siehe hier)

J:  „Mein Engelchen, ich sage Dir …“
S:  „… nichts ist perfekt aber alles ist möglich!“

#15 (siehe hier)
S: „Wörter sind immer …“
J: „… gut oder böse.“

#15.1 (siehe hier)
J: „Worte, die den Raum fülleun und als ewiges Licht bleiben.“

#14 (siehe hier)
J: „Ich konnte zuerst den Weg nicht finden, …“
S: „… aber dann sah ich es: Am Ende des Weges war alles voller Bücher, Papier und Tinte.“

#13 (siehe hier)
S: „Wie Schneeflocken werden die Pappelsamen durch die Luft getragen und …“
J:  „… sind wie Worte, die die Erde lockern werden.“ (aus Enzensberger, Windgriff, 1964)

#12 (siehe hier)
J: „Ich schaue mich im Spiegel an und denke: …“
S: „… Nichts!“

#11 (siehe hier)
S: Die Ferne lockt mit fremden Geruechen, Farben und Tönen …
J:  …, doch mein Herz schlägt nur für dich.

#10 (siehe hier)
J: „Ich war jung und töricht, naiv und unbedarft …“
S: „… und dabei sehr fröhlich und sorglos.“

#9 (siehe hier)
S: Der Mensch blickt zurück in sich selbst und findet in der Zukunft …..
J: … den „loving cup“.

#8 (siehe hier)
J: „Der, der alleine ins Wasser geht, das ist „der Alleineinswassergeher“ und die, die zu mehreren gehen …“
S: „…werden sich selbst vergessen, fröhlich sein und planschen.“

#7 (siehe hier)
S: „Kalte Hände sind ein kritisches….“
J: „… Phänomen, denn wie sagte Christoph Ernst Freiherr von Houwald, so ungefähr: „Nimm noch einmal in Deine kalten Hände des warmen Herzens Signatur. Und ist Dein Herzensspiel noch nicht zu Ende, und kommt ein neuer Akt: so klingle nur.“ ( frei übertragen aus: Christoph Ernst Freiherr von Houwald, die Freistatt, vierte Szene, Leipzig 1820)

#6 (siehe hier)
J: „Wenn sie losgelassen werden und durch die offenen Tore fegen …“
S: „… können nicht die größten Drollerien sie aufhalten.“

#5 (siehe hier)
S: „Das perfekte Ding ist …“
J: „… das momentane Ding“

#4 (siehe hier)
J: „Ich höre die schweren Maschinen in der Ferne und ahne …“
S: „… dass sie an ihrer Last zerbrechen.“

#3 (siehe hier)
S: „Es ist schwer vorstellbar, dass der hoch in den Himmel aufragende Turm …!“
J: „… tatsächlich ein Raumschiff darstellt.“

#2 (siehe hier):
J: „Heute ist heute, morgen wird übermorgen und  …“
S: „… gestern ist nicht gewesen sondern wird Erinnerung.“

#1 Projektauftakt (siehe hier):
S: „In der Nacht verschwimmen die Gegenstände zu schwarzen verwischten Flächen, deshalb ……“.
J:  „… versucht der Abfalleimer ein verzweifeltes Glühen“.

 

8 Gedanken zu „Projekt ohne Namen: „… immer irgendwas in der Landschaft herumsteht und stört.“

  1. Toll, diese Idee überhaupt mit dem Weiterspinnen von Sätzen!
    Ist das übrigens ein Wurm, der dazwischen liegt?!

    Wie könnte der Satz weitergehen?
    Vielleicht so:…aber sie hatte sie jedesmal verlegt.
    Bin gespannt wie es weitergeht.

    • Hallo Susanne!
      Na ja, eigentlich ist es eine Mischtechnik: ein blaues Stück Holzschnitt, eine Tuschzeichnung in rot und schwarz und als Hintergrund ein Dekopapier von Aldi. Und man kann ein Gürteltier sehen, aber vielleicht auch eine Wand oder ein einen unbestimmten Klotz – wie auch immer. Aber immer steht irgendetwas in der Landschaft herum und stört.
      Liebe Grüße , alles Gute
      Juergen

      • HuHu, Jürgen,
        Vielleicht stört es nicht nur, sondern verweist auch auf etwas in der Landschaft, was etwas anders als eine Landschaft aussieht aber mit ihr kommuniziert. Über deinen Satzanfang habe ich mich übrigens amüsiert, in meiner Familie sterben die Mitglieder mit den eigenen Zähnen im Mund. Wir sind stolz darauf, dass selbst Oma nur eine Brücke sonst alle Zähne noch hatte. Bei Baujahr 1913 ist das nicht so selbstverständlich. 😉
        Aber ich habe schon ein Bild als Antwort im Kopf. Dauert nur noch ein wenig, bis es an die Reihe kommt, das Zeichnenblatt zu füllen.
        LG, Susanne

      • Der Satz von Oma und ihren Zähnen habe ich beim Friseur aufgeschnappt als sich dort zwei Kunden über Zahnprobleme unterhielten. Ich fand ihn gut, und es freut mich, dass er auch Deine Akzeptanz findet. Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s