Tja, die Engel!

IMG_5900Juergen sagte, dass der Papst sein „Angelus – Gebet“ halte, dass im Folkwang Museum in Essen Klees Engel zu sehen seien, auch der „Angelus novus“, und er habe sich das angesehen, aber das sei ein weiteres Thema, und dass Susanne Haun und er sich in Berlin zum Thema getroffen hätten, dass Susanne an Zeichnungen arbeite und dass er an seinen Seelenkästen experimentiere. Vielleicht gäbe es bald auch einen Blog zu dem gesamten Projekt. Das Thema „douple bind“ sei also nicht eingeschlafen, sondern entwickle sich stark, wenn auch mehr so im Hintergrund.

Ich fragte, was das denn so mit ihm mache, diese Engelsache? Und er meinte, dass sich neben den Seelenkästen, die immer größer würden, in seinem Kopf Wissen, Meinungen, Einstellungen anhäuften, dass er sein Bewußtsein schärfe und dass er begonnen habe eine Riesenliste mit Punkten anzulegen, die ih in diesem Zusammenhang beschäftigten. Die werde er mir demnächst zeigen und die könne ich dann veröffentlichen. Er sei noch immer Suchender, noch immer doppelt gebunden zwischen Ratio und Faszination, und er suche an der Form, an Konkretisierungen, die all dieses binden könnten. Und es sollten keine Engelsdarstellungen im traditionellen Sinne sein. „Douple bind“ entwickle sich.

Schön, habe ich gesagt.

Buchalov

For my english readers:

The theme „douple bind“ is not asleep, but it is developing strongly, in the background.

Was für ein Tag!

IMG_6572Was für ein Tag! Juergen telefonierte mit mir und berichtete, dass in der Ateliergemeinschaft heute so richtig was los gewesen sei.

„Rudolf der Bildhauer“ habe keine Skulptur, aber ein großes Bild verkauft und seine Weihnachtskasse damit echt aufgebessert. Beim gemeinsamen Mittagessen sei man in Geldern auf „Manten“ gestoßen und habe dort wirklich gut und deftig gegessen – ein weiterer Höhepunkt.  Dann seien die neuen Mietverträge unterschrieben worden und „Hermann der Vernetzte“ habe sich als neuer Mieter wirklich sympathisch gezeigt und sogleich kommunikativ mitgefochten. Er übernimmt das alte Atelier von Juergen. Und an seinen „Angelus – Druckskizzen“ habe er, Juergen, auch noch arbeiten können.

„Boris der Maler“ sei auch kurz vorbeigekommen und habe von seinen Abenteuern auf der Mülldeponie in Pont, wohin er unseren Ateliermüll gebracht hatte, und der herzlichen Begrüssung dort berichtet: „Hey, Picasso, auch wieder da!“

Juergen ging mehr als zufrieden ins Wochenende, schien mir.

Buchalov

For my english readers:

What a day!

Juergen telephoned with me and reported, that in the studio community today really important things were going on.