„Zeit ohne Zeit“: wer fragt, der bekommt Antworten!

Selbstbefragung – Zimmerreise – Fundstückuntersuchung – Quellenstudium: das hat Jürgen in den letzten Tagen alles vollzogen – kawumm, zomp, kawumm. Er bezog sich dabei auf seinen letzten Blogbeitrag zur „Zeit ohne Zeit“. Jürgen will ja klären, was es mit „Zeit ohne Zeit“ auf sich hat.

Die Selbstbefragung lieferte Ergebnisse, was Synonyme von Zeit anbelangte und das Gegenteil davon. „Zeit ohne Zeit“ könnte von daher vielleicht bedeuten: Zeitloch – punktuelle Zeit – Zeitschrumpfung – Freiheit der Zeit – time is only here – timeless – Zeitteufel – Punkt – verspätet – Zeitpunkt – Moment – Einzelfälle der Zeit. Das Punktuelle, das Zeitlose, das Löchrige sind bei Jürgen hängengeblieben und könnte Bilder liefern. Denn darum geht es ja: Bilder finden für das Begriffspaar „Zeit ohne Zeit“.

Die Zimmerreise erbrachte Hipstagramphotos von einem Uhrenziffernblatt und schattigem Licht auf Wänden.

Die Fundstückuntersuchung lieferte Skizzen und Druckstöcke von einem Uhrengehäuse, von einem Blasebalg, Zeitschichten und einer Zeitschleife.

Und das Quellenstudium hat ihm vor Augen geführt, das Einsteins Relativitätstheorie, die ihm Kenntnisse über die Zeit liefern sollte, im Moment seine Möglichkeiten des Verstehens übersteigt. Jürgen sagte, ihm fehlten einfach exakte physikalische Grundkenntnisse darüber, was Relativität, Masse, Raum, Zeit, Raumzeitkrümmung, Schwarzes Loch und und und sei. Hängen geblieben ist, dass offensichtlich die mit Lichtgeschwindigkeit durchs All Reisenden die Zeit überwinden können.

Soweit so gut. Jetzt soll das alles erst einmal in kleine Linolschnittdruckstöcke fließen.

Buchalov

Projekt ohne Namen: “ … wie die Linien das Blatt durchsägen.“

“Es ist immer wieder aufregend…” Dieser Halbsatz ist Jürgen über Susanne Hauns Blog zugeflattert: Hier der Link: >>> [ …] <<< Darauf muss er antworten. So die Vereinbarung. Das machen sie schon seit Jahren so ohne das ihnen langweilig wird.

Diesmal hat Jürgen sich im Atelier umgeschaut, einiges auf den Tisch gelegt, sich hingesetzt und einfach mal geklebt und gedruckt. Erst tun, dann denken! Und danach dann hat er seinem Bild einen Titel gegeben: “ … wie die Linien das Blatt durchsägen.“ Normalerweise funktioniert das bei ihm umgekehrt: erst die Ergänzung des Satzes, dann das Bild.

Also heißt der ganze Satz jetzt so: “Es ist immer wieder aufregend wie die Linien das Blatt durchsägen.”

An Susanne schickt er jetzt einen Satz, den er am Donnerstag auf dem Wochenmarkt beim Fischkauf hörte: Verbringen sie ihre Tage im Dreck oder …?

Buchalov

künftig/bald/nach vorne -Eden 3: für die Zeit Bilder finden

Tja, die Zeit. Sie läßt Juergen nicht los, obwohl sein „Edenprojektschon beendet ist. „Zeit ohne Zeit“ – dieser Überschrift will Jürgen jetzt noch ein wenig folgen.

“Zeit” darzustellen findet er nicht einfach. Und “Zeit ohne Zeit” in Bilder zu fassen erst recht. Er weiß gar nicht so recht, was “Zeit ohne Zeit” eigentlich bedeutet. Die Zeitschleifen vor dem Hintergrund von Rudimenten von Schrift waren der erste Versuch. Um aber in der Bildfindung zu Ergebnissen zu kommen, hat er sich wieder ein paar Fragen überlegt, Handlungsanweisungen dazu entwickelt und versucht sie nun abzuarbeiten.

Fragen an “ Zeit ohne Zeit“/ mögliche Handlungsanweisungen:

Wie kann man Zeit darstellen? Im Atelier liegt als Fundstück ein verrostetes Uhrengehäuse und eine Minisanduhr. Skizziere sie. Oder entwerfe eine Maschine, die die Zeit unentwegt pumpt – eine Zeit- Pumpe, einen Blasebalg, denn Zeit schreitet stets voran und arbeitet und wühlt und pumpt und drückt.

Wer bist Du Zeit? Hier könnte Wikipedia helfen und der Versuch, das Leseerebnis in drei hingehuschten Skizzen zusammenzufassen.

Was bedeutet “Zeit ohne Zeit”? Konstruiere das Gegenteil dieses Begriffspaares und bilde Synonyme, die dann wiederum ins Gegenteil verkehrt werden sollten. Vielleicht wird dann einiges klarer.

Wo sieht man keine Spuren der Zeit? Gehe durchs Atelier und fotografiere scheinbar zeitlose Zustände.

Wo sieht man die Zeit? Wandere durchs Atelier und fotografiere Gegenstände mit Zeitspuren.

Gibt es Situationen oder Orte an denen ein Zustand der „Zeit ohne Zeit“ herrscht? Durchforste dein Archiv und durchsuche Dein Material nach solchen Orten oder Situationen. Vielleicht findet sich dort etwas zum Thema.

Buchalov

ABC – Projekt: D wie fehlendes Dach

Ich habe mich entschlossen, dem Projektaufruf von Wortmann mit Fotos auch weiterhin zu folgen. Dabei werde ich aber zukünftig in der alphabetischen Reihenfolge solche zeigen, die mit „Mini – Einblicken“ in meinem und Jürgens Umfeld hier am Niederrhein in Wachtendonk bzw. Geldern zu tun haben. Den Anfang macht nun das D mit dem fehlenden Dach am alten Stadtgraben in Geldern, der zugewachsen und verwildert im hinteren Bereich der alten Textilfabrik Nolte liegt. Dort betreibt Jürgen sein Atelier. Und das Dach fehlt, weil es im Zuge des Abrisses dieses Hauses als erstes abgetragen wurde. Dort entstehen jetzt luxuriöse Wohnungen.

Hier der Link zum Projektaufruf: >>>[ wortmann] <<<

Buchalov

künftig/bald/nach vorne – Eden3: die Zeit und Zeitschleifen

Wer über Eden nachdenkt, denkt auch über die Zeit nach. Die Existenz im Paradies ist eine zeitlose. Alles wird ewig und unendlich. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind aufgehoben. Jürgen weiß natürlich, dass dies nur Gedankenspiele zu einem idealisierten Zustand sind. Aber solche Idealisierungen helfen vielleicht zu begreifen wie das Jetzt funktioniert und wie es verändert werden sollte.

Und es gibt keinen Zufall, denn gerade jetzt hat er über Facebook eine Einladung zur Teilnahme an der 22. Triennale Grenchen 2021 – Minidruckwettbewerb bekommen und die hat den Titel „Zeit ohne Zeit“. Daran wird er teilnehmen, so seine Absicht. Und damit beginnt natürlich die Arbeit. Einige Skizzen sind schon entstanden. Die Zeitschleifen vor dem Hintergrund von Rudimenten von Schrift zum Beispiel. Aber auch das hier:

Buchalov

für Myriades Impulswerkstatt im Februar: der Zwilling ist der Schatten.

Da gibt es dieses Bild in der Impulswerkstatt von Myriade (>>> [ …] <<<), wo ein Junge im Breakdance einen Schatten auf den Boden wirft. Das erinnerte Jürgen an eine kleine Tuschzeichnung auf Restepapier, die er zum Thema „der Schatten ist der Zwilling“ gezeichnet hatte.

Juergen findet ja immer etwas aus seinem Fundus, das zu den Bildern von Myriades Impulswerkstatt assoziativ passt. Bisher jedenfalls. Und das ihn gedanklich weiterwandern läßt.

Auf Myriades Blog steht das literarische Schreiben im Mittelpunkt, aber das ist nicht unbedingt Jürgens Ding. Da fühlt er sich nicht so sicher. Er ist immer fasziniert, was da in den Beiträgen und Kommentaren für Wortschöpfungen herumgeistern und wie mit den Worten Gedankengebäude gebaut werden.

Buchalov

corona notes2: Drucke auf Ausstellungskatalog

Jürgen ist durch sein Atelier gestrolcht. Das Wort strolchen hat er letztens auf einem Blog gehört und es gefällt ihm für die Aktion, bei der man sich so einfach ohne Plan in der Gegend oder einem Areal herumtreibt. So wie er.

Gefunden hat er dann einen Ausstellungskatalog von Klaus Harth, Landtag Saarbrücken, Jahr 2011. Den hat er von ihm auf einer der Buchalovs Touren geschenkt bekommen. Und Den hat er zerschnitten, die Einzelblätter sortiert – was springt mich an und passt zu meinen Motiven – so irgendwie – und dann bedruckt, mit seinen Linolschnitten. Klaus Harth hat sein Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben. Jürgen meinte zu mir, das Klaus ein feiner Kerl sei, guter Künstler und ein Freund von Collaborationen, genau wie er. Hier einige Überdruckungen:

Jürgens Frau meinte letztlich, dass sie den Begriff Collaboration nicht möge. Der habe so etwas militärisch – kriegerisches. Damit wären wir beim Thema der Bedeutung von Begriffen und wie sie sich unter gesellschaftlichem oder mit Hilfe anderer Kräfte verändern. Aber das ist ein anderes Thema. Hier noch ein paar Bilder.

Buchalov

das Zwickelbüro am Sonntag

Heute ist Montag. gestern wurde im Zwickelbüro sehr lange „gewerkelt“ und ein direkter Bericht war am Sonntag nicht mehr möglich. Wir waren abends beide so richtig erschöpft.

Ein Linolschnitt sollte her. Einfache Form. Einfacher Druck. Kein Firlefanz. Hintergrund? Ach, irgend ein Blatt findet sich schon auf das man drucken kann. So war Jürgen am Sonntagmorgen drauf bevor wir ins Atelier fuhren. Na ja.

Dann hat er sich wohl noch einmal gefragt, zum wiederholten Male, was ein Zwickel denn nun eigentlich sei und worin seine Funktion bestehe. Die Antwort in drei Worten und Kurzform: Bindeglied, Puffer, Tragebequemlichkeit.

Und hat ihm das weiter geholfen? Ich glaube schon, denn nun hat er eine der Zwickelformen vom Tage zuvor mit zwei Anknüpfungspunkten versehen und in einem Linolschnitt festgehalten. Die bildnerische Inspiration ging dabei von Joachim Schlichtung aus, hier der Link >>>, der auf seinem Block von Dentriden berichtet hatte. Das inspirierte Jürgen. Zabumm, zabumm,zabumm!

Es fielen im Laufe des Tages im Atelier Sätze, die ich sinngemäß wiedergeben möchte, denn sie zeigen über das Zwickelbüro hinaus und Jürgen findet sie wichtig:

Wozu macht man das Ganze? Was soll dieses Thema „Zwickel“?

Hintergründe – wie können Hintergründe rein technisch vor dem eigentlichen Druckprozess erstellt werden? Wenn Hintergründe Wirkung auf den Gesamteindruck des Bildes haben: wie setze ich sie dann ein?

Geht es bei technischen Verfahren wie Monotypie oder Linolschnitt um ihre Faszination oder darum, ob die Technik den Inhalt oder den Gehalt eines Bildes unterstützend transportiert und damit zur Qualität des Bildes beiträgt? Hat die Technik eine dienende Funktion?

Und sein Heftchen steht auch vor der Fertigstellung – in der nächsten Woche zeige ich das Ergebnis.

Und dann war da noch der Satz „Ich wünschte ich könnte meine Bilder zum ersten Mal sehen“.

Buchalov

das Zwickelbüro am Samstag

Denken, zeichnen, planen, sich beraten, versuchen, spielen, wachsam sein: das sei für ihn der Kern des Arbeitens heute im Zwickelbüro. Sagte Jürgen zu mir als wir ins Atelier fuhren. Dawumm dada, dawum haha! Das kam aus seinem Mund während er lenkte und es zeugte von großer Zufriedenheit.

Vor Ort dann hat er zügig mit einigen Versuchen zu den Monotypien begonnen. Und die gingen im ersten Durchlauf in die Hose. Irgendwie hatte er das aber auch erwartet.

Also gab es weitere Versuche, die aber auch nicht viel besser gelangen.

Zum Abschluss hat er dann begonnen, weil er etwas Erfolgreiches brauchte, ein kleines Heftchen zusammenzukleben mit einigen der Blätter, die gestern und heute entstanden sind. Der Impuls kam von “Hermann, dem Vernetzer”, der Juergen einen Account auf Instagram mit kleinen selbst gestalteten Heftchen empfohlen hatte. Na, und dann war die Welt wieder so leidlich in Ordnung.

Buchalov