playing with lights | project “parzelle 268 again”| mobile photography |

Es ist dunkel. Die Reflexe zweier Solarleuchten huschen über den Boden der “Parzelle 268”.

Das dazugehörige Video habe ich bei Instagram eingestellt: juergenkuester_buchalov

Buchalov

ABC – Projekt: T wie Testzentrum

“Kein Schnaps, kein Bier: wir testen hier”. Das steht in einem Banner über dieser bisher geschlossenen Kneipe. Aus der Kneipe wurde ein Testzentrum. Es nennt sich nun „Schnelltestzentrum Frankys Wirtshaus“. So etwas gibt es hier in Wachtendonk/Niederrhein.

Hier der Link zum Projekt: >>> ABC – Projekt.

Buchalov

Hoogen Dyck | vermisst 2 | drawings

Die Fotos, auf denen die nun folgenden Zeichnungen basieren, habe ich hier im Blog schon gezeigt: >>> [ … ] Am Anfang stehen immer die Photos, dann kommt das Zeichnerische.

Buchalov

ABC-Projekt | Q wie quer

In diesem Falle steht „quer“ für alles mögliche: querliegen, queren, Querprofil, Querformat, querab, Querelen und und und… Irgendetwas liegt ja immer quer, mal bewusst oder unbewußt, manchmal gewollt, manchmal ungewollt, auch ärgerlich oder einfach zufällig.

Das Bild oben zeigt die Absperrung einer Zufahrt zu einem Baggerloch. Die Kiesbaggerei ist hier am Niederrhein eine wichtige Sache. In großem Stil wird hier der Sand zu tage gefördert. Und es ist kein Ende in Sicht, denn der Bedarf der Bauindustrie ist wohl riesig. Ist das Baggerloch nicht mehr ergiebig, dann wird es aufgegeben, ja dann wird rekultiviert, was im Normalfall bedeutet, dass die Ufer bepflanzt werden und anschließend die Angler ein neues Revier finden. Und die bauen sich bisweilen kleine Hütten an den See und die Zufahrt zu diesen ist dann für das gemeine Volk gesperrt. Wie gesagt: irgendetwas liegt immer quer.

Hier der Link zum ABC – Projekt:>>> <<<<

Buchalov

Projekt ohne Namen #72 | „Rucke di gu, rucke di gu, Blut ist im Schuh …“

Als leicht eklig und befremdlich empfand Jürgen diesen halben Satz den Susanne ihm zugeschickt hatte. Was sie schrieb, war irritierend. Wer will schon gerne Blut im Schuh haben. Diesen Lebensssaft. Und woher kommt das Blut? Und Blutflecken bekommt man ja nicht mehr so leicht aus den Sachen raus.

Die Recherche ergab natürlich eine Quelle als Ausgangspunkt für diesen halben Satz, die immer schon durch gruselige und blutrünstige Aussagen bekannt war: die deutschen Märchen der Brüder Grimm, Aschenputtel.

Susanne und Jürgen schicken sich immer gegenseitig halbe Sätze zu, die der Andere vervollständigen und illustrieren soll. Das machen sie seit 2016. Auf Instagram kann man das hier sehen: >>> projektohnenamen.

Parallel zum Märchen von Aschenputtel las Juergen in der Apotheken- Zeitschrift etwas über die Plasmatherapie und die Möglichkeiten einen diabetischen, offenen Fuß mit dieser Methode zu heilen. Das war dann die thematische Brücke für ihn. Und es bedient sein momentanes Lieblingsthema: wie leben wir wohl in der nahen Zukunft.

Und so laut ist der ganze Satz nun:

#72: S: „Rucke di gu, rucke di gu, Blut ist im Schuh … und von irgendwoher muss es ja kommen: diabetischer Fuß vielleicht?“

Und an Susanne schickt Jürgen nun folgenden Satz: „Mir fehlt meine Morgengymnastik ….“

Buchalov

ABC – Projekt | P wie Pumpe

Es ist hier um uns herum schon unglaublich: in den privaten Gärten betreiben viele eine kleine Pumpe um zu wässern. Es gibt sogar Menschen, die heimlich ihre Waschmaschine und die Toilette mit dem Wasser aus dem Garten betreiben. Denn das Grundwasser steht hier am Niederrhein wirklich hoch. Im Herbst und Winter merkt man das besonders. Da springt manche Tauchpumpe im Keller an.

Aber die Dinge ändern sich. Die Bauern sind im Sommer wegen der Trockenheit mittlerweile mit solchen Riesenpumpen wie auf dem Bild auf ihren Äckern unterwegs. Das ist das andere Extrem – das Klimaextrem.

Das nitratbelastete Grundwasser soll hier aber jetzt kein Thema sein.

Hier der Link zum ABC Projekt: >>> <<<<

Buchalov