pingpongpeng1: Foto #5 und #6 | der Löwe hat geantwortet | collaboration | Altglasfotografie

Der Löwe sagt zu seinem Bild: 

Oh, Schwarz-Weiß … leere Maisenknödelnetze … Zweige … kaum Spuren von der Slitzblende … da muss ich Jürgen noch ein paar Tipps geben … z.B. Lichtrefektionen oder direktes Licht einbinden … zurück zu den Netzen … da haben die Maisen ganze Arbeit geleistet, alles weggefuttert sozusagen … ah, moment, wegfuttern, da könnte man was machen … aber was … Ein Teller nach dem Essen, das könnte funktionieren … Gefühstückt … alles vergessen … dann Teller in der Spüle gesehen … ins Licht gestellt … so was dummes, ich verwackle dauernd … also muss wohl ein Stativ ran … jupp so geht es … drei Bilder gemacht … zwei wurden entwickelt, das andere gelöscht … ja und dann, könnte man ja noch etwas auf vintage machen, passt vielleicht zum Schwarz-Weiß des Vorgabebildes … 

Und hier der Link zum gesamten Beitrag: >>> pingpongpeng, der Löwe <<<

Kamera: Sony NEX 5 
Objektiv: Heidosmat f2.8 85mm MC adaptiert mit einem 3D-Druck M42-Selbstbauadapter mit Schlitzblende

Copyright von Buchalov’s Bildern: Jürgen

Copyright von Löwen’s Bildern: Bernhard

Für die, die unser Projekt auf Instagram verfolgen wollen, hier der Link: Instagram: pingpongpeng1

on stage | was sich so tut | 5 | künftig, bald, nach vorne | videos

Alles kann zur Bühne werden. Jürgen testet das momentan durch. Und Wortkarten können auch eine Geschichte erzählen. Oder Assoziationen herausfordern. Und Druckreste können zu neuen Bühnenhintergründen zusammengeklebt werden.

Und auf Instagram können die ersten kleinen Videos angeschaut werden, die sich mit dem Zwickel auf der Bühne beschäftigen. Hier der Link: >>> zwickel on stage.

Buchalov

pingpongpeng #4 und#5 | Buchalov und die kleinen Netze | Altglasphotographie |

Der Löwe hat das gemeinsame Fotoprojekt mit mir fortgeführt und das Photo “pingpongpeng #4” veröffentlicht, s. >>> hier. So lautet die Vereinbarung. Jetzt bin ich dran. Und Buchalov hat nun folgendes fotografiert: pingpongpeng #5

Buchalov sagt zu seinem Photo:

“Da gibt es etwas im Bild von „der Löwe“, das an einem Zweig zu hängen scheint. Ein verdorrtesBlatt, vermute ich. Das war die thematische Richtung, der ich daher folgen wollte. Im Garten fand sich einen Zweig an dem die Überreste der Vogelfütterung hingen. Das passte! Es waren kleine Netze. Das gefiel mir besonders. Netze sind Basics. Netze halten zusammen und in Netzform lernen wir. In Netzstrukturen bewegen wir uns. Netze haben ihre eigene, reizvolle Ästhetik. Rhizome wachsen ebenfalls netzförmig. Doch über die Bedeutung von Rhizomen später mehr.”

Kamera: Sony NEX 5
Objektiv: Heidosmat f2.8 85mm MC, adaptiert mit einem 3D-Druck M42-Selbstbauadapter mit Schlitzblende

Für die, die unser Projekt auf Instagram verfolgen wollen, hier der Link: Instagram: pingpongpeng1

Copyright von Buchalov’s Bildern: Jürgen

Copyright von Löwen’s Bildern: Bernhard

Buchalov

pingpongpeng #3 und #4 | der Löwe hat geantwortet | Fotoprojekt von Buchalov und dem Löwen | Altglasfotografie

Buchalov und der Löwe haben in ihrem Projekt vereinbart ein Vorlagenbild des anderen fotografisch fortzuschreiben. Irgendwie. Und mit der unten angegebenen Technik.

Der Löwe hat geantwortet und schreibt über sein Bild „pingpongpeng#4“:

„Licht ist das Lebenselexier für die Photographie, denn Photographie heißt “Malen mit Licht” … Da die Sonne bekannter Maßen Licht abgibt, musste nur ein passendes Motiv gefunden werden … Einmal ums Haus gegangen … da hängt ja noch ein Blatt am Ziehrahorn … Einige Bilder sind entstanden … Nun wird es physikalisch  Die strahlenförmige Lichtreflektionen sind genau rechtwinklig zur Schlitzblende, erste interessante Erkenntnis … und dann war da noch etwas … Physikunterricht … Stimmt Interferenzmuster … Man sieht im Bild die Überlagerung der Wellenberge und -täler, die Wellentäler sind die dunkleren Bereiche in den Sonnenstrahlen … Irgendwie muss es zu einem Doppelspalt gekommen sein … Die Schlitzblende ist ein Einzelspalt … Wie hätte das ganze an der Dreifachspaltblende ausgesehen? … Viele Fragen … Lange Rede ohne Sinn: Das Bild soll sagen: “Ohne Licht, geht in der Photographie gar nichts“ 

Hier der Link zum Bild von „der Löwe“: >>> pingpong#4

Kamera: Sony NEX 5 
Objektiv: Heidosmat f2.8 85mm MC adaptiert mit einem 3D-Druck M42-Selbstbauadapter mit Schlitzblende 

Copyright von Buchalov’s Bildern: Jürgen

Copyright von Löwen’s Bildern: Bernhard

Für die, die unser Projekt auf Instagram verfolgen wollen, hier der Link: Instagram: pingpongpeng1

Buchalov

on stage | Zwickel betreten Bühnen | 3 | künftig, bald, nach vorne | Altglasfotografie und mobile photography |

Es war wohl das Naheliegendste: die vorhandenen Zwickelformen aus dem Zwickelbüro – und es sind nicht gerade wenige – erobern die Bühne und präsentieren sich, einzeln, mit und ohne Hintergründen, was man auf einer Bühne eben so tut. Die Untersuchungen zum Thema “Bühne” gehen weiter. Tschupp Tschupp!

Buchalov

pingpongpeng #2 und #3 | der Löwe und Buchalov | fotografisches Projekt Altglasfotografie |

„pingpongpeng#3“ ist folgerichtig die Fortführung von „pingpongpeng#2“. Denn so lautet die Vereinbarung in diesem Projekt zwischen Jürgen und dem Löwen: ein Vorgabenbild soll assoziativ fortgeführt werden.

Jürgen sagt zu seinem Photo “pingpongpeng#3″:

„Daumen nach oben bedeutet: alles gut. Es ist ein positives Zeichen, das der Löwe in seinem Photo „pingpongpen#2“ zeigte. Also wollte ich mit einem positiven Photo antworten.

Was mich momentan, in dieser grauen Zeit, stets positiv beeinflusst ist die Sonne. Bei diesem grauen Winterwetter und dieser bisweilen tristen pandemischen Stimmung ist jeder Sonnenstrahl für mich ein Grund, nach draußen zu gehen und die Natur wirken zu lassen. Ich besuche dann in der Nähe den Hoogen Dyck, einen Wirtschaftsweg. Natur und Licht zu erleben: das finde ich positiv. Und es tut mir gut. Es ist gut.“

Kamera: Sony NEX 5
Objektiv: Heidosmat f2.8 85mm MC, adaptiert mit einem 3D-Druck M42-Selbstbauadapter mit Schlitzblende

Für die, die unser Projekt auf Instagram verfolgen wollen, hier der Link: Instagram: pingpongpeng

(C): Jürgen / Bernhard

Buchalov