Projekt ohne Namen #50 „Der Jubel-Satz ist auch nur …“

IMG_3904

Susanne schrieb: „Der Jubel-Satz ist auch nur …“ Es ist der „Fünfzigste Satz Austausch“ zwischen den Beiden. Kaum zu glauben, aber wahr.

„Da da da daaaaaaa!“

Sie können jubeln, die Beiden, klar, denn das Projekt läuft jetzt schon seit 2016, mal mehr, mal weniger intensiv, aber es läuft. Und es läuft in letzter Zeit immer besser.

„Tscha peng da puh da Bing“.

„Auch nur“: diese beiden Worte in Susannes Halbsatz machten es diesmal schwierig. Denn sie lassen den Satz ins Negative abdriften. Und Juergen soll ihn ja vervollständigen. So die Abmachung mit Susanne Haun. Und er will das eigentlich immer positiv oder humorvoll hinkriegen. Deshalb war seine Antwort: … ein Satz, der wie das Halali im Wald am Ende der Strecke verhallen wird.“

Drei visuelle Antworten hat er erstellt. Favorisieren kann er keine:

Und jetzt im Zusammenhang: „Der Jubel-Satz ist auch nur ein Satz, der wie das Halali im Wald am Ende der Strecke verhallen wird.“

Und Juergen gibt nun folgenden Satzanfang an Susanne weiter: „Die Zecke, die Strecke, die Macht, …“

Buchalov

so vor sich hingeklebt

IMG_3563

Nach einem Sinn, einem Thema, einem Gehalt wird hier nicht gefragt. Juergen hat einfach Papierreste auf Restepapier geklebt. Er tut dann immer so zufällig, aber na ja, ganz zufällig ist das nicht. Denn nichts ist zufällig oder absichtslos. (Irgendwo habe ich das schon mal in einem Kommentar geschrieben, glaube ich.)

Buchalov

im Zwickelbüro: der erste Tag war der, als die Hintergründe dominierten!

VYWY5822

Antje lachte sich den Weg frei und Jürgen war das Honigkuchenpferd. So war es in Geldern, in Juergens Atelier, im Zwickelbüro. Gestern.

Der erste Tag im neuen Zwickelbüro 2020 war gestern. Ich war und bin der Chronist. Diese Rolle hat Juergen mir zugedacht, und ich mache das wirklich gerne. Und als Beobachter muss ich sagen, dass die Zwei, Antje und Jürgen, von Null auf Hundert gestartet sind. Es ging direkt in die Vollen. Das Projekt trägt, es ist in den Köpfen und das gerade auch in der Zeit zwischen den Treffen. Woran ich das merkte? Antje kam mit Geschenken für Jürgen: Einmal waren es Spielkarten der Inspiration aus dem Hamburger Bahnhof in Berlin. Und es waren diverse Hintergründe, extra für ihn geschaffen, die nun auf Juergens Linolschnitte warten – Jürgen strahlte.


Und Antje zeigte die Werke, die sie in der Zwischenzeit fertiggestellt und die Jürgen beim letzten Male begonnen hatte:  beide sind gleichwertig vertreten, keiner zerstört den die Bildelemente des Anderen, die Zwickelmotive sind die verbindenden Elemente und Malerisches trifft Grafisches.

Antje hat heute weiter fleissig an Hintergründen gemalt und zwei schon vor Tagen begonnene Werke fast fertiggestellt.

Juergen hat kleinere Papierobjekte auf malerischer Basis, die Malerei als zufällige Hintergrundmalerei, und mit einer Menge Irritation erstellt. Diese Teile wollen die Dreidimensionlität. Die Zwickel als zentrales Motiv umspielen das Gesamte und durch eine Farbigkeit in Blau, Rosa und Gelb sticht das Gesamte hervor: etwas wild das Ganze, aber dennoch.

Buchalov

aus dem geschlossenen Zwickelbüro

IMG_1811

Auch wenn das Zwickelbüro schon seit einer Woche geschlossen hat: es entsteht bei Juergen immer noch etwas. Die Tage vom Anfang November wirken offenbar nach. Momentan spielt er fotografisch und collagetechnisch noch so ein wenig herum.

Und während er so fotografiere sei ihm zur Funktion des Zwickels klar geworden, das dieser ja nicht nur schütze, sondern auch verdecke oder verstecke. Das lasse ja mal wieder einiges zu.

Buchalov

im Zwickelbüro: Tag 3

IMG_9093

Juergens Monotypien sind nun fertig. Antjes Collagen-Malerei ebenfalls. Für Jürgen und Antje war es der dritte Tag im Zwickelbüro. Und der letzte, denn drei Tage der Zusammenarbeit waren abgesprochen.

Monotypien seien so eine Sache, meinte Juergen. Man agiere spontan, situativ und experimentell, nur wenig sei kontrollierbar, der Zufall sei ein fester Begleiter und man müsse sich auf seine situativen Entscheidungen verlassen können. Man müsse Vertrauen zu sich selbst haben. Und am Ende den Mut besitzen genau die Entscheidungen, die man getroffen hat, konsequent zu verfolgen. Bei der Monotypie sei auch schnell mal was vermanscht.

Juergen bat mich, einen Rückblick zu halten – von den drei Tagen, vom Arbeiten im Zwickelbüro. Ich sei ja schließlich die ganze Zeit dabeigewesen.

Also:

das Analytische: Juergen hat sich wohl auf die Zwickelformen konzentriert, auf die Fläche, auf die Kontur, auf das Verborgene im Thema, auf den Keil in der Unterhose oder dem Badeanzug.

Das Dynamische: Antje, inspiriert durch einen Bildband über Punkmode untersuchte malerisch das Dynamische, das Freiheitliche, das Konfrontative, das Verhältnis von Unordnung und Ordnung.

Das gegenseitig Befruchtende: man schaute auf sich, man schaute auf das, was der andere machte, man redete über die Dinge, über die Auffälligkeiten, man erklärte sich, man rechtfertigte, man vergewisserte sich, ob man auf dem richtigen Weg sei, man ließ beurteilen, ließ Auffälligkeiten beschreiben und traf Entscheidungen.

Das Experimentelle: Antje hat mit fuer sie neuen Materialien so einiges ausprobiert und Juergen hat versucht, das Drucken in Monotypien offen zu gestalten und dennoch besser zu kontrollieren.

Der Zufall: man solle sich nichts vormachen, so Juergen zu mir. Bei aller Methodik des Vorgehens, bei allen Vorüberlegungen, bei allem Planbaren: der Zufall sei ständiger Begleiter, Gott sei dank, und feuere immer den Prozess an.

die Passung: die Beiden verstehen sich sehr gut, kennen sich bestens und gehen behutsam miteinander um.

Buchalov

im Zwickelbüro: zweiter Tag

HipstamaticPhoto-573232801.220598

Also zuerst die Form des Zwickels: Juergen hat, inspiriert durch Antjes Vorliebe für den Punk, erst einmal Zwickel aus einem Buch über Punkmode gezeichnet. Das Zeichnen sollte Klarheit schaffen über Zwickelformen, Zwickelflächen und Kombinationen von beidem. Im Kopf, so Juergen, sollte eine Vorstellung entstehen, die später bei der Produktion von Monotypien abgerufen werden sollte. So der Plan. So die Methode!

Antje hat zuerst geschaut, lange und genau – auf ihre Arbeiten von gestern. Sie wollte heute einen neuen Blick auf das Alte. Und dann hat sie ihre Papierstreifen geklebt, auf verschiedene Formate, mit schwarzem Hintergrund. Es ist so eine Zwischending von Malerei und Collage, dass sie da realisiert.

Und sie hatte Kartoffelstempel mitgebracht. Eine gute Idee, fanden Juergen und ich. Die kamen auch zum Einsatz.

IMG_9025

Dann kamen Jürgens Monotypien. Sie werde ich morgen zeigen, wenn er sie noch einmal überarbeitet hat.

Und dann die Farben. Im Zwickelbüro habe irgendwie eine Farbexplosion stattgefunden, meinte Juergen. Die Gründe seien ihm vollkommen schleierhaft. Durch die schwarz- weiß Bilder im Kartoffeldruck hat Antje das dann aber wieder gebrochen und dagegen gearbeitet.

Schließlich tauchte da noch der Begriff des Zwickel- Milieus auf. Zu diesem Milieu gehören die Menschen, so Antje und Juergen, die mit Maßschneiderei, mit Stoffen, mit  Stecknadeln und Sicherheitsnadeln aufgewachsen sind. Antje und Jürgen, so sagen Sie, zählen sich auch dazu.

Beinahe vergessen habe ich: Juergen hat seine Drucke fertig gestellt, signiert und erst einmal provisorisch aufgehängt.

Buchalov

im Zwickelbüro: erster Tag

HipstamaticPhoto-573231378.650646

Das Zwickelbüro hat heute eröffnet!

Der Zwickel ruft. Oder: der Zwickel, unser heimlicher Begleiter. Oder: der Zwickel, die Spielwiese.

Heute jedenfalls war der erste Tag im Zwickelbüro von Antje und Juergen in seinem Atelier in Geldern. Es war nicht so, als wenn beide mal so einfach heute ins Thema reingesprungen wären. Nein, sie haben schon in den letzten Tagen einiges vorbereitet. Das geht ja auch nicht anders, denn sie haben nur drei Tage im Büro zur Verfügung.

Antje arbeitete an großformatigen Blättern und versuchte die Wucht und Unordnung und Freiheit, die für sie symbolhaft im Zwickel steckt, irgendwie zu fassen. Sie liebt momentan den Punk. Er motiviert sie. Punk ist überall, sagt sie.

Und Juergen hat seine Skizzen zum Zwickel mittlerweile in Holzschnitte umgesetzt, es sind sieben, die ersten Druckeschritte absolviert und schneidet sich durchs Thema. Sein Schwerpunkt liegt in der Form des Zwickels. Der Zwickel als Fläche. Der Zwickel im Schnittmuster. Wie fast immer arbeitet er nach dem Prinzip der verlorenen Platte. Daneben fuchst er sich in Monotypien ein, die ja gar nicht so einfach zu realisieren sind, da sie oft sehr schnell in die große Schmiererei abgleiten. Na ja!

Buchalov

Projekt ohne Namen: … die mir etwas von der Trias „Gott, Natur und Mensch“ erzählt haben, die aber beim intuitiven Bogenschießen keine Rolle spielen.

Susanne schrieb:„Natura naturata und natura naturans“ sind zwei ästhetische Begriffe, die …

Und Juergen hat mich sogleich angesprochen. Er fand das alles sehr schwer, so massiv kunsttheoretisch, und er fühlte sich inkompetent, denn von Kunsttheorie und Philosophie verstehe er nicht viel. Juergen, so hat er mit Susanne in diesem Projekt vereinbart, soll den Satz textlich und visuell vervollständigen.

Es gingen ein paar Tage ins Land und die Gedanken sackten. Juergen hat ja so eine Angewohnheit und ordnet auf seinem Tisch immer Papiere, Reststücke, Fotos, Gekritzeltes, schiebt das hin und her, sortiert, bündelt neu und und und. Diesmal half ihm der Zufall. Vier Teile lagen plötzlich nach einigem Geschiebe vor ihm  und ihm war sofort klar, dass das seine Antwort war. Das eine Bild stand für die Natur, das andere für den diffusen Begriff von Gott, und die beiden letzten hatten mit den Menschen zu tun: Gott, Natur und Mensch. Das war die Antwort. Dann noch ein wenig Nonsens hineingestreut: Fertig!

img_8498

Also lautet seine Antwort: … die mir etwas von der Trias „Gott, Natur und Mensch“ erzählt haben, die aber beim intuitiven Bogenschießen keine Rolle spielen.“

Und den unfertigen Satz, den er jetzt an Susanne weitergibt, lautet: „Mir gefällt das, …“

Buchalov

 

acht oder neun

Acht Motive oder neun: das war heute eine der Fragen.

Soll es eine Mappe werden, oder einfach eine Loseblattsammlung?

Geht auch ein Leporello?

Was ist mit dem Hintergrund? Notwendig? Unnötig?

Alles in schwarz/ weiß? Oder geht auch Farbe?

Und dann: Muss alles durchdacht werden oder kann man sich nicht einfach mal treiben lassen und schauen, wo man landet?

Juergen in Progress! Es geht um die Aufarbeitung seiner „Buchalovs Freunde Tour“ vom August diesen Jahres in Form von Linolschnitten. Er quält sich, scheint mir.

Buchalov

Hier ein Link zur Tour: >>>>>>>>

Und hier ein paar Bilder:

BFT 2017: die Zeichnungen

IMG_3023

In 2017 war Juergen auf seiner >>> „Buchalovs Freunde Tour“ <<<  zweimal in Deutschland und einmal in der Schweiz unterwegs und hat Künstlerfreunde besucht. U.a. wird dann auch getauscht. Gestern habe ich ihm über die Schulter geschaut, als er einige Skizzen sortierte, die er auf der Basis der getauschten Werke in den letzten Wochen geschaffen hat. Er geht dabei sehr frei und kreativ großzügig mit den Motiven um, die er aus der Ferne mit ins Atelier nehmen durfte.

Diese Skizzen werden in den nächsten Tagen ihren endgültigen Weg in Form von Scherenschnitten finden. So hofft er jedenfalls.

Buchalov