Hoogen Dyck notes | Selbstkritisches

Manchmal kommen Zweifel. Manchmal, so Jürgen, frage er sich ja, ob das eigentlich Sinn mache, was er da mache. Und ob die Form stimme. Und ob das die Anderen interessiere?

Da berichte man über den Hoogen Dyck, über einen Wirtschaftsweg am Niederrhein, darüber, was man da so erlebe, was man da sehe, was man kreativ schaffe, was einen so bewege und man wisse, dass es für einen selbst schon eine Bedeutung habe. Aber darüber hinaus? Interessiert Euch eigentlich das, was ich da schreibe und zeige? Ist das zu penetrant? Zu didaktisch? Zu selbst verliebt? Zu sehr erklärend? Oder findet das Euer Interesse?

Buchalov

das mit den Blumen ist so eine Sache | ein erster Blumenstrauß

Das mit den Blumen sei so eine Sache, meinte Jürgen. Vor Jahren habe er mal einen Themenblock gemacht – Flowers gone >>> […] – und dachte , dass es damit getan sei, und er das Thema Blumen durchhabe. Und jetzt mit der Altglasfotografie, Makrozusatz und der Zeit ohne Reisen seien sie wieder da. Wer? Die Blumen. Und wo? In Mechthilds Garten natürlich!

Es sei zum einen die technische Faszination mit dem alten/neuen Foto-Equipment. Aber dahinter stecke mehr. Die Blumen machen etwas mit einem. Das wisse er -obwohl hochgradiger Kitschverdacht bestehe. Und zudem stehen sie für Harmonie. Für Leben und Tod. Für Aufblühen und Verfall. Für Emotionen. Für Herz. Und für Hoffnung. Für die Wirkung von Farben. Für Formenvielfalt. Mein Gott: Blumen stehen für so vieles.

Wenn es denn so sei, dann sei es eben so. Er werde jetzt hier die Blumenschau eröffnen und einen ersten Blumenstrauß zeigen. Er kenne die Blumen, die da zu sehen seien teilweise vom Namen her noch nicht einmal. Aber das sei egal. Hauptsache Wirkung. Hauptsache positives Gefühl. Hauptsache Blumen.

Buchalov

I have never been in the „Altes Wasserwerk“ before | Bauch und Kopf und Hand | +3

Vorgestern war Samstag und zweimal hatte der Starkregen am Abend vorher zugeschlagen. Spuren waren im Alten Wasserwerk direkt nicht zu sehen. Obwohl alles ja Spuren hinterläßt. Im Gebäude war es nasskalt. Jürgen hatte einen selbstgemachte Kartoffelsalat mitgebracht, und die Anderen Salate, Brot, Aufstriche. Das war der Bauch.

Jürgen hat an den Zeichnungen von Freitag weitergearbeitet, sie vervollständigt und versucht, einiges in eine vom Wasserwerk losgelöste Form zu bringen.

Neue Zeichnungen sind auch entstanden, die sich mit Erinnerungsstücken beschäftigen, Gegenständen, die er nun nach Jahren der Abwesenheit von diesem Ort wiedergefunden hat und die er mit den Möglichkeiten von heute zeichnerisch umgesetzt hat. Ich fragte ihn, ob das im Blick nach hinten oder nach vorne geschehe? Alte Geschichten und Blicke bringen einen ja nicht unbedingt weiter, wahrscheinlich nur dann, wenn sie in die Zukunft transferiert werden.

Zwei Falt- bzw. Klebeobjekt gab es auch.

Das war der Kopf und die Hand.

Buchalov