Buchalovs Freunde Tour, Tag 14

Nenne mir den Ort, an dem man nicht über Kunst, sakrale Kunst, moderne Kunst oder Kreatives in der ganzen Bandbreite stolpert! Den gibt es nicht.

Heute hat Juergen Manfred Tomaschewski in seinem Atelier und Verkaufsraum in Neumagen-Drohn kennengelernt. Sie haben lange geplaudert und einiges abgetastet.

Zeichnungen sind auch entstanden. Juergen hat am Moselufer die Erinnerungen von gestern gedanklich herausgeholt und zu fassen versucht: Räume, Projekte, Magie und so was alles.

Buchalovs Freunde Tour, 22-06-2018, Neumagen-Drohn, an der Mosel, dort, wo die rumänische Platzwartin mit Juergen über das Kochen ohne Strom oder Gas mit dem Kohleofen und über Ceausescu geredet hat.

Buchalovs Freunde Tour, Tag 13

Heute war ein Ruhetag, fast, in Neumagen-Drohn an der Mosel, wichtig als Nachklang zu gestern bei Irgendlink auf dem Rinckenhof.

Gestern war er plötzlich Teil einer kleinen gemeinsamen Malaktion, initiiert von Irgendlink, die dieser eingebettet sah, in das COL-Art-Konzept von Marc Kuhn. Mit dem Konzept will sich Juergen demnächst mal beschäftigen. Jetzt hat er einfach mitgemacht, weil additiv die Bilder der einzelnen Künstler zu einem vereint wurden. Das war einfach für ihn und im Vergleich zu der Arbeitsweise mit Heike und Ulli auf dieser Tour geradezu ein Kinderspiel.

Und abends kam Klaus Harth zum Grillen dazu und sie haben alle drei bis um Mitternacht im Dunkel geredet und geschwiegen und das Künstlerische hin und her gewendet und das private hinzugefügt und Grundsätzlches zu klären versucht und den Glühwürmschen beim Flug zugeschaut und den Geräuschen der der „Wühlmausabwehrmaschine“ zugehört. Klaus hatte viel zu erzählen, da er von den Dreien momentan der Umtriebigste, Fleißigste, am besten Vernetzte und Wildeste ist. Der Spaß an den Inhalten seiner Arbeit war stets spürbar. So etwas imponiert Juergen.

Buchalovs Freunde Tour, 21-06-2018, Neumagen-Drohn an der Mosel, dort, wo Juergen heute schon fleißig mit dem Fahrrad unterwegs war und einiges gedanklich sacken läßt und zeichnet.

Buchalovs Freunde Tour, Tag 12

Zweimal Juergen heute.

Einmal Juergen Rinck alias Irgendlink. Und einmal mein Juergen alias Buchalov. Treffpunkt: Rinckenhof in Zweibrücken.

Und Irgendlink erzählte davon, dass fuer ihn seine Aktivitäten dem Samen gleichkommen, den der Säher auf das Feld wirft. Was braucht man da noch Ausstellungen.

Und Juergen stellte – wieder einmal- die Frage nach der Sinnhaftigkeit solcher Veranstaltungen.

Teile einer Leinwand, die auch schon Spuren von anderen Besuchern trug, wurden von beiden Jürgens bemalt.

Und zum abendlichen Grillen wollte Klaus Harth auch kommen, fantastisch!

So sah das heute aus!

Buchalovs Freunde Tour, 20-06-2018, Zweibrücken

Buchalovs Freunde Tour, Tag 5

Rund um Paderborn, mit dem Fahrrad, und an besonderen Stationen gearbeitet, gezeichnet! Kunst geht an jedem Ort, ratz fatz!

Und vom Aktzeichnen gestern in Heikes Kurs ist heute morgen nach dem Frühstück ebenfalls ratz fatz Folgendes übrig geblieben:

Buchalovs Freunde Tour, Tag 5, 13-06-2018, bei Heike Schnittker in Paderborn

BFT, Tag 2

Herford, Martha, H2O: drei Stichwort für heute.

Oder anders: wir stehen in Herford, besuchen das Martha und es regnet, ein wenig, na ja!

Jonathan Meese hatte auch was zu sagen!

Und da ist noch der Satz von Huang Yan, irgendwo im Foyer gesehen, dass „eine Landschaft zu malen heißt, einen Menschen zu malen, sich selbst zu malen“.

Buchalovs Freunde Tour, Tag 2, 10 – 06 -2018, Herford

Montroig del Camp

RUTA 4

Montroig del Camp, Name des Fotografen und Jahr unbekannt

Es sind ungefähr 15 km von hier am Strand in die Berge nach „Montroig del Camp“. Mt dem Fahrrad für Juergen kein Problem. Vor ein paar Tagen war er dort, hat sich an den Ortsrand gesetzt, die Silhouette des Ortes betrachtet, fotografiert und die Luft geschnuppert. Und schon war eines von Miros Bildern der frühen Jahre in seinem Kopf.

Mont-roig,l'església i el Poble 2

Montroig del Camp, 1916, Joan Miro

Vorher hat er sich „Mas Miro“, den Bauernhof, auf dem Miro seine Jugend verbracht hat, von außen angeschaut.

Dann ist er in die Berge, in den Ort hineingefahren, hat den Hügel zum Museum erklommen und sich dort das, was man hier von Miro, dem Ehrenbürger der Stadt, gesammelt hat, angesehen. Die beiden Photos oben hat er dort geschossen.

Das Museum wird in diesem Jahr wohl geschlossen werden. Ueber das Museum habe ich schon letztes Jahr berichtet, s. hier: https://juergenkuester.net/2017/05/01/miroland/

Und diesmal? In einem Kauderwelsch aus Englisch und Spanisch hat Juergen sich lange mit der Dame an der Rezeption ueber die Anfänge Miros hier im Umland, ueber die bäuerlichen Spuren in den Bildern und ueber die aktuelle Politik in Katalonien unterhalten.

Und dann ist er im Museum, das nur aus einem Raum besteht, dem alten Kirchenschiff, umhergeschlendert und hat den Parcour sicher viermal bewältigt.

Buchalov

wenn Naturformen inspirieren

Dass Fundstücke Gegenstand kreativer Prozesse in der Kunst sind, sei ja mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Und eine befriedigende zudem, meinte Juergen heute. Ihn inspirieren sie momentan sehr, glaube ich. Gerade die Muscheln.

Hinzu kommt aber auch, und es klingt vielleicht banal, dass die zeichnerische Erfassung solcher Fundstücke auch viel mit dem Begreifen der Dinge zu tun hat.

Ich glaube, das ist Juergen auch nicht ganz unwichtig.

Buchalov