Kreuzcut: drei Neue

IMG_8312

Die Aufarbeitung der Dinge, die geschehen, aber nicht verloren sind, dauert bisweilen. So geht es Juergen offensichtlich auch mit seiner „Buchalovs Freunde Tour 2018“. Er beschäftigt sich immer noch mit ihr. Und sie, diese Tour, wirkt immer noch nach, heftig und intensiv. Es gibt scheinbar soviel im Nachhinein zu bedenken, nachzuverfolgen, es sind Fragen zu beantworten, neue gedankliche Kombinationen ergeben sich, es gibt einiges zu recherchieren und und und.

Neben den Zeichnungen und Drucken entstehen dabei jedes Jahr im Rückblick auch Scherenschnitte. Bei Juergen laufen sie unter dem Titel „Kreuzcut“. Drei Neue sind entstanden.

Buchalov

die Wand

Und damit schließen wir das Jahr 2018 ab, Juergen und ich. Mit der Wand. In seinem Atelier. Vor der wir momentan stehen und glauben, dass dies als Jahresabschlussergebnis ganz passabel ist. Wie so vieles andere in 2018. Wir sind sehr zufrieden.

Wir wünschen Euch alles Gute im Neuen Jahr.

Juergen und Buchalov

… und warten und verwelken.

IMG_8062

Die Dinge vergehen, mit ihrer eigenen Ästhetik. Ein gutes Beispiel dafür sind die Blumen in Juergens Atelier, die schon seit geraumer Zeit dort am Rande auf einem Regal stehen und warten und verwelken.

Sie erhalten kein frisches Wasser, keine Streicheleinheiten, keine Aufmerksamkeit. Sie sind einfach nur da, stehen dort und warten. Dennoch geschehen Dinge: Moos hat sich angesetzt, das Wasser ist eingetrübt, die Farbe ist blass geworden, das Körperliche wirkt eingefallen. Blass sind sie im Laufe der Zeit geworden.Und reizvoll.

Und dazu passt:

bei diesem Anblick

an den Tod denken:

eher nicht.

Bei diesem Zustand

das Ewige sehen:

das schon eher.

Der nächste Schritt wäre dann logischerweise, so mein Rat an Juergen, diese welkenden Blumen abzubilden, fotografisch oder zeichnerisch. Irgendwie. Ich bin gespannt.

Buchalov