Buchalovs Freunde Tour | BFT 2021 | to take a view | Leeuwarden/NL

Dieses Jahr war irgendwie der Wurm drin. Jürgen und ich fahren schon seit 2015 oder 2016 unsere „Buchalovs Freunde Tour“, einmal im Jahr. So genau weiß ich das gar nicht mehr. Manchmal nennt Jürgen sie auch nur „Buchalovs Tour„. Die Ergebnisse der Tour, Skizzen, Fotos, Gedanken und und und, werden dann im Winter aufgearbeitet. Dieses Jahr wurden durch private Termin-Turbulenzen aber alle Planungen über den Haufen geworfen.

Und so haben wir es jetzt mal gerade sechs Tage lang geschafft die BFT 2021 zu realisieren. Wir waren in Friesland in der Nähe von Leuwarden.

Es war eigentliche eine Tour, die keine richtige war und nur wenige Kontakte brachte, nur kurze Ortseindrücke mit sich brachte, wenig Kontakte mit Kunst, die wirken konnte, und Jürgen schaffte mal gerade vier Zeichnungen. Allerdings gab es sehr viele Altglasfotografien von Menschen auf Booten und am Wasser. Planvoll sind die nicht entstanden. Jürgen weiss garnicht, was er damit anfangen soll. Wahrscheinlich landet das alles im Archiv. Hier die vier Skizzen:

Buchalov

Hoogen Dyck | vermisst 2 | drawings

Die Fotos, auf denen die nun folgenden Zeichnungen basieren, habe ich hier im Blog schon gezeigt: >>> [ … ] Am Anfang stehen immer die Photos, dann kommt das Zeichnerische.

Buchalov

Cap Arcona | wenn einen deutsche Vergangenheit einholt

Und dann stehen Jürgen und ich am Denkmal der Schiffskatastrophe der Cap Arcona zum Kriegsende in der Lübecker Bucht. Das Denkmal liegt auf der Insel Peol im Ort „Schwarzer Busch“.

Ist die deutsche Geschichte auch immer die eigene Geschichte?

Kann einen die deutsche Vergangenheit, die Vergangenheit des eigenen Vaters, der eigenen Mutter, einholen?

Ist man als Deutscher verantwortlich für das, was Deutsche im Guten und Schrecklichem tun oder getan haben?

Mit diesen Frage ist Jürgen auch schon ab und an auf seinen Reisen in Frankreich, den Niederlanden oder England konfrontiert worden – bis hin zu direkten Anfeindungen. Das, was nun am Denkmal im Schwarzen Busch auf Poel zu lesen war, ist eigentlich unfassbar. Die Zahlen und Bilder der durch Nationalsozialisten und Alliierte verursachten gewaltigen Schiffskatastrophe haben ihn sehr beschäftigt.

Hier ein ergänzender Link: >>> [ Cap Ancona ]

Buchalov

OrtsMarken Poel | Fundstücke werden zu OrtsMarken |

Orte sind voller Geschichten und emotionalem “Gedöns” und scheinbar unentbehrlichen Identifikationen.

Fundstuecke werden an Orten geborgen und tragen den Gehalt der Orte in sich. Vielleicht. Der Gedanke, das dem so sein könnte, dieser Gedanke jedenfalls hat seinen Reiz.

Und Fundstücke werden zu OrtsMarken, wenn Juergen sie zeichnerisch in einen anderen Zustand überführt.

Poel heißt die kleine Insel nördlich von Wismar. Fast Vierzehn Tage waren wir dort, haben die Insel erkundet, haben versucht ihr auf die Spur zu kommen, haben ein wenig fotografiert, ein paar Fundstücke gesammelt und gezeichnet. Alles zusammen ist zu einem Ganzen geworden, von dem ich nach und nach so einiges zeigen werde.

Buchalov

machen | wenn man sich wiederfindet

Im Kunstmagazin „Art“ vom Juli 21 wird von Bill Traylor berichtet. Und Jürgen zeigte mir die Textstelle im Artikel, ganz zu Anfang, an der steht, dass sich Bill Traylor nicht darum scherte, ob seine Bilder verkauft oder ausgestellt wurden. Es sei ihm allein um das Machen gegangen.

Buchalov

Hoogen Dyck | Untersuchungen | neun Tuschezeichnungen

Neun Blicke nach rechts und links, auf dem „Hoogen Dyck“, diesem Wirtschaftsweg, diesem Ort, den Jürgen schon seit Wochen untersucht. Zuerst gab es es die Fotos zu sehen. Nun sind es Zeichnungen. Skizzen. Mehr gibt es nicht zu sagen und zu schreiben.

Buchalov