to grow | Baumpilze |

einige Fotos zum Wachstum von Pilzen, heute, beim kurzen Spaziergang am Hoogen Dyck:

einige Fotos von skizzenhaften Baumpilz-Spielereien im Atelier:

Buchalov

to grow | Bess und der Embryo | ein Impuls

Bess Dreyer schrieb in einem Kommentar zu einem Beitrag >>>… <<<:

„Habe ich sorgfältig genug gelesen? Kam das Zellwachstum bei einer Schwangerschaft vor?
Neues Leben braucht gesundes Zellwachstum. Der winzige Mensch wächst, der Bauch wächst, die Haut dehnt sich, auch das „Fütterorgan“, die Brust, wächst. Und was die diversen Tumorerkrankungen und andere schlimme Krankheitsbilder angeht – mir geht es auch so: anschauen, es aus dem Angstdunkel holen, damit es sich besser damit leben lässt.“

Diesen Impuls hat Jürgen spontan im Atelier einen Tag später mit zwei Skizzen und ein paar Photos aufgegriffen. Ihm ist der Gedanke sehr sympathisch, dass Wachstum letztendlich nicht nur in den Tod führt, sondern – viel besser – in ein zukünftiges Leben. Mal schauen was draus werde, meinte er.

Buchalov

Wo findet Wachstum statt? | Teil 2 | Zeichnungen und eine Liste |

So kommt alles zusammen und liefert ein Ergebnis zu den Bereichen, wo Wachstum stattfinden könnte. Meint Jürgen zu seiner persönlichen Untersuchung.

Buchalov

to grow | wo findet Wachstum statt? | Arbeitsauftrag | erste Ergebnisse

Nach dem Aufräumen im Atelier kann es jetzt wieder mit dem alten/neuen Thema „wachsen/to grow“ weitergehen. Eine Frage lautet: „Wo, in welchen Bereichen, findet Wachstum statt?

Und der dazugehörige Arbeitsauftrag klingt dann so:
„Blättere in Kunstzeitungen oder Kunstbänden und zeichne die dort zufällig gefundenen Wachstumstellen und sortiere sie anschließend nach thematischen Bereichen.“

Einiges vom Gefundenen wurde in den letzten Tagen von Jürgen schon skizziert und sieht so aus (vielleicht folgt noch ein zweiter Teil ):

Buchalov |

to grow | how can you record steps of growth? | first scetches

Diese Arbeiten hier sind schon vor Monaten (und in den letzten Tagen) entstanden als das Thema „to grow“ so langsam am Horizont auftauchte. Sagt Jürgen. Sehr übermächtig war damals die Frage, welche Möglichkeiten der Darstellung der Messung von Wachstum es geben könnte.

Buchalov

2 | Zwickelbüro was open | Zwickelformen und Sprossung | nov 22

Der erste Gedanke war: wie bekommt man die Vielzahl an Zwickelformen gebändigt und angemessen präsentiert? So könnte es gehen:

Der zweite Gedanke: welche Sprossungen haben sich im Arbeitsprozess ergeben und verlangen nach mehr?

Der dritte Gedanke: gibt es eine Urform des Zwickels? Jürgen hat diese beiden hier zu Urformen erklärt:

Buchalov

1 | Zwickelbüro was opened| first thoughts find a way to the paper | nov 22 |

Ein Gedanke ist der Start: wäre es nicht sinnvoll, zuerst eine Bestandsaufnahme zu machen? Was findet man so an herumliegenden Zwickelformen im Atelier, in Kunstzeitungen und im sortierten Papiermüll? Das Ergebnis könnte die Basis für ein rhizomartiges Wachsen im Arbeitsprozess sein.

Scetches:

Paperobjects:

Das Zwickelbüro ist auch der Ort an dem so einiges besprochen wird, z.B. in wie weit das Sortieren von geschaffenem Material ein methodischer Schritt der Qualitätsanalyse ist. Oder dass wir genau wissen wie wir es gemacht haben, aber dass wir oft nicht wissen warum. Oder darüber wie Kunst auch instrumentalisiert werden kann. Oder was Restematerial und Fundstücke mit der Wertigkeit eines Kunstwerkes zu tun haben. Und als letztes: Wie groß ist die Bedeutung einer Methode im kreativen Prozess?

Buchalov |

13 | Parzelle 268 again and again | investigation | Fundstücke als Ortsmarken | drawings | the end

Die „Parzelle 268“, auf der Juergen im Wohnmobil lebte und deren Untersuchung war sein letztes Projekt.

Die Frage lautet: Welche auffälligen Kennzeichen/Marken gibt es auf der Parzelle und der Umgebung?

Daraus leitet sich folgender Arbeitsauftrag ab: Sammle Fundstücke und zeichne daraus Ortsmarken.

Buchalov |