Wegschütten – Heftchen 1

Nr. 7 - Heftchen Wegschütten - Küster und Haun S. 4

Auf der „Buchalovs Freunde Tour 2016“ haben Susanne Haun und Juergen auch fleißig gemeinsam gearbeitet, an ihren „wegschütten – Heftchen“ In loser Folge, so der Wunsch von Juergen, soll ich ein paar der Ergebnisse zeigen, während er wieder unterwegs ist.

Also:

Buchalov

der Salon gestern

Und?, fragte ich.
Juergen meinte, dass der Salon gestern ein Neustart gewesen sei, der ihm sehr zugesagt habe. Man habe sich zwar nicht alle Tauschobjekte der „Buchalovs Freunde Tour“ angeschaut, sei aber über die, die man aus der Kiste herausgeholt habe, vertieft ins Gespräch gekommen. Vieles sei angeschnitten worden. Bildhauerische Themen hätten den Schwerpunkt gebildet. Er habe natürlich schon einiges, vielleicht auch zuviel, von seiner Tour im Sommer berichtet, aber das sei wohl notwendig gewesen, um das Procedere des Tauschens zu verdeutlichen und den Rahmen der gesamten Aktion abzustecken.

Vier der Gastgeber vom Sommer seien auch in „Zelle k5“ gewesen, was ihn wirklich sehr gefreut habe und was natürlich das Reden über deren Tauschobjekte erleichtert habe.

Und dann sei er gefragt worden, was denn das Verbindende bei der Tour gewesen sei. Heute könne er sagen, dass dies die emotionale Offenheit und generelle  Bereitschaft derjenigen, die er besucht habe, gewesen sei, sich auf Fremdes einzulassen und sich persönlich zu öffnen. Er sei mit dem Hauptthema „Kunst sehen“ gestartet und letztendlich bei den Menschen, die Teil dieser Kunst seien, angekommen.

Sigrid habe zusätzlich Fotografisches mitgebracht und vorgestellt und betrachten lassen. Sie wünsche eine Rückmeldung als Anstoß, habe sie gemeint. Wegen der Entwicklung der Arbeiten. Und er glaube, dass sie danach mit dem Feedback ganz zufrieden war.

Und die erste Einladung sei ihm gegenüber auch schon für die Tour 2015 ausgesprochen worden. Gemeinsam gearbeitet werde dann auch. Es gehe also nächstes Jahr weiter mit der „Buchalovs Freunde Tour“.
Ach ja: die Feigenplätzchen, die er zum Anlas gebacken habe, seien auch gut angekommen. Was wolle man mehr.

Buchalov

Vorfreude

3. Teil Landschaft (c) Zeichnung von S.Haun und J.Küster„Wie lange das schon wieder her ist: „Buchalovs Freunde Tour 2014“„, grummelte Juergen so vor sich hin als er die Zeichnung sah. „Aber nächsten Sonntag werden wir beim Salon die Erinnerungen auffrischen“. Er schmunzelte – Vorfreude.

Buchalov

 

„2SIM“ wieder eröffnet

2SIM Einladung Nov 14„Einige wissen sicher noch, dass ich in meinem Atelier an jedem zweiten Sonntag im Monat einen kleinen Salon organisiert habe, der sich „2SIM“ nannte. Er wurde dann im März 2012 eingestellt. Jetzt soll dieser Salon wieder für die Winterzeit eröffnet werden und eine Fortsetzung finden, denn es fehlte in der vergangenen Zeit doch etwas: das Kommunikative und Gemeinsame, dass sich bei den vergangenen Treffen als so positiv herausgestellt hatte. Im Zentrum unserer zukünftigen Treffen sollen die Werke der Künstler stehen, die ich eingeladen habe oder die als Gast vorbeikommen und ihre Werke halt mitbringen.“

Dies hat Juergen u.a. in seiner Einladungsmail an seine Kunstfreunde geschrieben. Er will „2SIM“ wieder aufleben lassen. Das finde ich eine gute Idee.
Beim ersten Treffen im November geht es um die Kunstwerke, die er auf der „Buchalovs Freunde Tour“ eingetauscht hat. Juergen meint, das dieses Projekt bei ihm noch bis heute nachwirkt.
Buchalov

„Buchalovs Freunde Tour“

IMG_8421Wir haben uns entschlossen: Juergen und ich werden im Juli/August diesen Jahres auf Tour gehen, auf die „Buchalovs Freunde Tour“, mit dem Wohnmobil. Der Termin steht auch schon fest: 28. Juli bis 10. August.

In den letzten Jahren haben wir beide immer die Treffen von „Buchalovs Freunden“ in Wachtendonk und Geldern organisiert. Es wurde an gemeinsamen Themen oder Techniken gearbeitet, der Austausch gesucht und die Vernetzung auf allen Ebenen vorangetrieben. Das hat richtig viel Freude bereitet. Auf unserem Blog „Buchalovs Freunde“ haben wir darüber berichtet.

In diesem Jahr würden wir das gerne mal umkehren und die „Freunde von Buchalov“ besuchen und vor allem die persönlich kennenlernen, die auf diesem Blog mit uns in regem Austausch stehen – wenn sie es ebenso wollen. Vierzehn Tage haben wir dafür Zeit. Wir würden einen Termin und Ort ausmachen, uns treffen, im Wohnmobil, evtl. bei Kaffee und Kuchen, ins Gespräch kommen, vielleicht vor Ort etwas gemeinsam unternehmen und das wars schon. So der Plan. Aus dem unpersönlichen Internetkontakt könnte ein persönlicher  werden. Und was sich dann weiter entwickelt, zeigt die Zukunft.

Wenn ich richtig gezählt habe, folgen mir auf diesem Blog 165 Personen, mehr oder weniger intensiv. Und dabei gibt es einige, die sind mir schon so richtig ans Herz gewachsen. Wenn sich mit denen oder den anderen Followern mal ein persönliches Treffen arrangieren ließe, würde das Juergen und mich wirklich sehr freuen.

Also, hier ist meine Mailadresse „juergen.kuester@online.de“ und jetzt seid ihr dran. Meldet Euch mit dem Vorschlag eines Termins und dem Ort, wo wir uns treffen könnten, wenn Euch diese Idee gefällt, und Juergen und ich werden unsere Tour planen und versuchen, alles unter einen Hut zu bringen. Ich freue mich schon riesig, denn die Bedenken aus meinem Umfeld, die ich hörte, als wir von dieser Idee erzählten, diese Bedenken wische ich einfach mal weg. Zudem haben die positiven Anmerkungen überwogen.

Auf zur „Buchalovs Freunde Tour“! Die Gitarre kommt auch mit.

Buchalov