das macht er immer so

IMG_7710

Die „XXX – Woche“ mit Antje und Elke ist beendet. Hier der Link: >>> … >>>. Die Arbeit ist erledigt. Ein paar Tage hat Juergen nun alles sacken lassen und hat das Atelier auch nicht betreten, warum auch. Aber heute ist er dann hingefahren, hat alles signiert, eingeordnet  und in den Schubschränken verstaut. Das macht er immer so.

IMG_7702

Der nächste Arbeitsschritt im Atelier sei nun die „Buchalovs Freunde Tour 2018“. So Juergen zu mir. Die ist er nämlich im August 2018 gefahren und hat Heike, Ulli und Irgendlink besucht, vor Ort gearbeitet und sich treiben lassen. Und er meinte mit diesem Satz natürlich die Sichtung des Materials, der Skizzen, das Abrufen der Erinnerungen, das Durchblättern des großen Skizzenbuchs, der vielen Fotos, das Hinlegen der Fundstücke und OrtsMarken und seiner schriftlichen Notizen. Er will sich erinnern und den roten Faden der Fahrt noch einmal erwischen. Das Flüchtige ist nämlich verflogen, das Bedeutsame hat sich verankert und bei einigem weiss man es nicht so genau. Das macht er immer so, schon seit Jahren.

Heute hat er damit begonnen.

Buchalov

OrtsMarke aus Montroig

IMG_6746

Manchmal, wenn sie bemerken, das Juergen sich mit „OrtsMarken“ und Fundstücken vor Ort beschäftigt, bringen sie ihm Material von ihren Spaziergängen oder Strandläufen mit: Kleine Teile, Kunststoff, Plastik oder beliebige Holzstücke. So sei das eben, unterwegs, meinte Juergen. Aber insgeheim freut er sich darüber, dass es Menschen gibt, die für so etwas empfänglich sind und die die Welt bewusster sehen.

So war es wohl auch in diesem Falle, denn die Vorlage zu diesen Drucken hat Juergen von Mig erhalten, der in Montroig im Frühjahr dieses Jahres in seinem Wohnwagen in Jürgens Nähe stand und sich mit diesem bei jeder nur bietenden Gelegenheit in seinem gebrochenen Deutsch mit holländischem Einschlag über das unterhielt, was den Menschen so umtreibt.

Buchalov

die „anderen“ OrtsMarken

HipstamaticPhoto-546613563.548411

Die „anderen“ OrtsMarken, das sind halt andere OrtsMarken: größer im Format und mit schwarzer und roter und grüner Tusche gezeichnet.

Fuer die, die es nicht wissen: Juergen zeichnet an den Orten, an denen er sich gerade befindet, mit Hilfe der kleinen Fundstuecke, die er dort findet, Skizzen von diesen und nennt sie OrtsMarken.

Und auf der Basis der ersten schwarz-weiß hingeworfenen Skizzen, entstehen dann weitere, z.B . diese hier:

Buchalov

Fundstück: ein Gedanke

XBUWE1737

Juergen schrieb vor einigen Tagen einen Kommentar bei Gerda aus Griechenland und im Nachhinein ist ihm  bewußt geworden, dass er da etwas Grundsätzliches zu seinem Umgang mit seinen „OrtsMarken“ und Fundstücken geschrieben hat. Ich soll ihn hier noch einmal wiedergeben.

„Das was uns umgibt, die Natur und die zivilisatorischen Gegenstände, haben fuer mich eine hohe inspirierende Wirkung, insbesondere, wenn der Verfall spurenmässig erkennbar ist. Ich habe allerdings nicht den Ehrgeiz die Gegenstände wie Du zeichnerisch sehr nahe am Original wiederzugeben, sondern mir reicht die zeichnerisch grobe Annäherung. Fehlendes technisches Können lässt sich so eher kompensieren und das Energetische im Tun besser rüberbringen.
Die Gegenstände, die ich aufhebe, müssen klein sein, beschädigt oder von der Natur bearbeitet und in ihrer Formensprache nicht unbedingt dem Gängigen entsprechen. Als Material geht alles, Holz liebe ich. Aber auch bei mir ist es eher ein unbewusster Vorgang.“

Buchalov

über die Frische

IMG_4017

„Altbacken wirkt das auf mich“, sagte Jürgen zu mir. „Nicht gerade frisch. Irgendwie modern, aber modern von gestern.“

Wir waren vor ein paar Tagen gemeinsam in Brühl, hatten Jürgens Verwandtschaft besucht und uns auch die Skulpturen und Bilder von Miro im Max Ernst Museum angeschaut -und anschließend die ständige Ausstellung von Max Ernst.

Er hat so etwas schon öfter gesagt in letzter Zeit. Auch wenn er sich Bilder von Klee im Internet angeschaut hat. Dabei war der einmal ein Leuchtturm für ihn. Lang ist’s her.

„Klar“, meinte er. „Sie haben einem was zu sagen, im thematischen und methodischen. Das zeigt ja auch die Tatsache, das ihre Motive und ihre Art zu malen mittlerweile fester Bestandteil des praktischen Kunstunterrichtes sind.“

Ein Räuspern, und dann: „Aber altbacken eben!“

Buchalov

wenn Naturformen inspirieren

Dass Fundstücke Gegenstand kreativer Prozesse in der Kunst sind, sei ja mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Und eine befriedigende zudem, meinte Juergen heute. Ihn inspirieren sie momentan sehr, glaube ich. Gerade die Muscheln.

Hinzu kommt aber auch, und es klingt vielleicht banal, dass die zeichnerische Erfassung solcher Fundstücke auch viel mit dem Begreifen der Dinge zu tun hat.

Ich glaube, das ist Juergen auch nicht ganz unwichtig.

Buchalov

OrtsMarken

Juergen und ich sind unterwegs. In den Süden. Beim Fahren wechseln wir uns immer ab. Unser Wohnmobil ist für Juergen – auch mit dem angrenzenden Raum des Stellplatzes – ein Rückzugsraum, ein Raum des Nachdenkens, ein Ort, an dem man innehalten kann. Und ein Ort, an dem künstlerisch „klein klein“ gearbeitet werden kann. Ein mobiles Atelier eben.

 Juergen und ich reden während der Fahrt, ständig. Wir reden viel über seine künstlerische  Arbeit, die alten Projekte, über das, was noch so ansteht, die eigenen Positionen, den eigenen Standort. Es ist wie eine Selbtvergewisserung. Die Zeit haben wir ja. Und ich höre geduldig zu.

Und die neue Umgebung in der wir etwas länger stehen – und dies tut Jüergen eigentlich immer so, – die erkundet er schon von dem Moment an, an dem er seinen Fahrersitz verläßt. Er sammelt Fundstücke, legt sie auf einen kleinen Tisch, sortiert sie hin und her, macht Fotos und zeichnet in den Skizzenbüchrn. Er nennt die Ergebnisse seine „OrtsMarken“. Was später daraus wird, muss sich zeigen.

Momentan stehen wir in Cambrils bei Tarragona.

Buchalov