Es gab da …

IMG_1951

Es gab da ein Motiv in Juergens „BFT2019 – Skizzenbuch“. Und es gab da ein Reststück Linolium. Beides fand nun seinen gemeinsamen Weg in die Überdruckung von Restepapier und das wiederum findet seinen Weg in in das Thema „BFT2019 Remember“. Klingt kompliziert. Ist es vielleicht auch. Und das hat mit Jürgens Ansatz zu tun, dem rhizomartigen Vorgehen. Klingt auch kompliziert. Also, so Juergen, solle ich mal lieber die Ergebnisse zeigen. Was ich hiermit tue:

Buchalov

„Buchalovs Freunde Tour 2019“: Linolschnitte

 

IMG_1950

So, jetzt hat er auch die Linolschnitte und Drucke fertiggestellt, die ihm noch zur Aufarbeitung seiner „Buchalovs Freunde Tour 2019“ fehlten. Insgesamt seien es jetzt schon sechs Fahrten, die er seit 2014 absolviert und so dokumentiert habe. Wenn er so drüber nachdenke sei es an der Zeit das gesamte Projekt, vielleicht auch eine soziale Plastik, in einem Buch festzuhalten.

Jürgen meinte, dass dies, was jetzt hier so liege, alles so unscheinbar aussehe, aber er habe bei einigen Bildern wegen der Vielzahl an Farben doch häufig drucken müssen. Er arbeite ja vorzugsweise nach dem Prinzip der verlorenen Platte. Es stecke verdammt viel Arbeit in den kleinen Arbeiten.

Und wie immer habe er sich auch an einigen Stellen überraschen lassen müssen, weil das Drucken so seine eigenen Gesetze habe und der Zufall immer hineinarbeite – zum Glück. Aber er habe das diesmal gut meistern können. Er sei zufrieden.

Und es habe sich in den letzten Tagen gezeigt, dass er doch noch nicht am Ende ist. Da knospt es noch an zwei Stellen. Bei „BFT2019 Remember“: da geht noch was!

Buchalov

die Null: langsam auslaufen

IMG_1521

Susanne Haun und Juergen haben im zeichnerischen Projekt „das Jahr Null“ jetzt bis im März eine Pause eingelegt. Sagte Juergen heute zu mir.

Und jetzt wirke es nach. Das sei immer so bei ihm, meinte er. Wie bei einem Auto, das anhalten solle und das dann langsam auslaufe bis es endgültig stehe. Obwohl offiziell Pause sei, könne er den Arbeitsprozess nicht sogleich stoppen.

Buchalov

Engel: weitere Fortsetzung

Was ist nur mit Juergen los?

Als ich ihm heute morgen beim Aufräumen im Atelier half – die Reste vom gestrigen Adventskaffe galt es zu beseitigen – bat er mich, dies alleine zu tun, griff sich eine kleine Multiplexplatte und schnitt das Bild eines an den Himmel gebundenen  Engels ins Holz. Danach wurde schnell gedruckt. Fertig!

Ich mache mir so meine Gedanken. Irgendetwas wühlt in ihm. Seine kritische Distanz zum Thema „Engel“ schwindet. Er ist auf der Suche.

Buchalov

Weihnachtsedition

Peter Bogatka, Rolf Eller und ich – wir haben zu dritt  zwei Platten gestaltet und die beiden Holzschnitte  gedruckt. Eine spontane Idee – einfach mal dazwischen geschoben. Kurzentschlossen. Husch, husch! Und schon waren ein paar Stunden weg.

Es ist eine Weihnachtsedition nach dem Prinzip der verlorenen Platte in der Auflage von 15 Stück pro Motiv, Größe 20 x 35, 300g Bütten, vierfarbig, Preis 40 Euro/Stk.Die Themen lauteten  „Himmel“ und  „Erde“.

Wir waren als Ateliergemeinschaft  unterwegs – unser erstes gemeinsame grafisches Werk. Klasse!

Jürgen