Energie

Wie aus heiterem Himmel stand plötzlich das Thema im Raum: Energie, Kraft, Dynamik. Sie hatten sich Jürgens Linolschnittplatte mit den Löchern im Kunststoff angesehen und zudem diese Plastik, die seit Wochen in Rudolfs Atelier hin und hergerückt wurde, auf einen Sockel gestellt.

Juergen und Rudolf, der Bildhauer, waren sich einig: sehen muss man sie, ohne Kraft und Energie ist das Werk nichts, lau, schlapp, unscheinbar. Man müsse für etwas brennen und dann werde man das lodernde Feuer im Ergebnis auch sehen. Das hinterlasse Spuren. Und werde den Betrachter überzeugen. Und sich selbst genügen.

Und in den beiden Werken sahen die Beiden dies wohl.

Ich sah nichts.

Buchalov

Energie und Vernunft

DSC02464Juergen hat momentan sein „Angelus – Thema“und Rudolf der Bildhauer arbeitet an der Skulptur eines sich „verändernden Kubus“. Sie saßen im Atelierzimmer am Frühstückstisch, ich brachte die Brötchen vorbei und Juergen meinte, dass es bei beiden Vorhaben in erster Linie um Energie gehe.

Er habe sich ja seine alten Sachen beim Umzug der letzten Tage oft unter dem Aspekt der Kraft, der Energie angesehen. Neben einer „schrägen Ästhetik“, die er über alles liebe, sei es die Wahrnehmung der Kraft in einem Werk, die er für besonders wichtig halte. Energie übertrage sich. Und gerade die Energie aus solchen Werken wirke ja auf den Betrachter. Der könne sich dem nicht entziehen. Und sei dann emotional betroffen oder besser getroffen. Und die eigene Kraft fließe auch in das Werk ein. Das könne man spüren.

Rudolf der Bildhauer hielt das für Firlefanz. Über den Kopf sollten sich die Dinge erschließen. Vernunft sei angesagt. Und eine Skulptur sollte genau dies wiedergeben. Wenn sein Kubus sich verändere, sei das Ergebnis dieses Prozesses wichtig, nicht so sehr der Prozess und die dabei freiwerdende Energie. Er habe auch nie den energetischen Ansatz von Beuys nachvollziehen können. Theoretische Überhöhung sei das, esoterisches Gequassel.

Ich habe gestaunt.

Buchalov

For my english readers:

In addition to an „schräge Ästhetik“, that he loves, the perception of the force in a work was particularly important for Juergen. Energy transfers itself. And just the energy from such works would have an impact to the viewer. Nobody could escape for that. And then the viewer is  emotionally affected, Juergen means.

Rudolf the sculptor thought, that this was nonsense. Only over the head itself things could be understand. Rationality was announced.

das Natürliche

Sie lagen auf dem Tisch, bei mir zuhause, diese Nüsse, und als Juergen sie sah, meinte er, dass die einfachen Dinge, die Natürlichen, oft eine ungeheure Kraft hätten. Den Begriff „Schönheit“ hat er vermieden. Weil er unsicher darüber ist, was das bedeutet, vermute ich. Juergen meinte noch, dass er dieses Motiv in den nächsten Tagen zeichnen werde.

Buchalov

For my english readers:

They lay on the table, at my home, these nuts, and as Jurgen saw them, he said, that the simple things, the supernatural, often have immense power. He avoided the term „beauty“. He is unsure of what that means, I guess. Juergen still thought, that he would do a drawing about this in the next few days.