im Zwickelbüro: der dritte Tag ist der, an dem die Zukunft auftauchte.

IMG_2771

Man sitzt und steht und geht und sucht und findet und probiert und versucht und schneidet und zeichnet und malt und verwirft oder läßt es wie es ist. So ist künstlern. Jedenfalls bei den Dreien, denen ich über die Schulter schauen darf. In Juergens Atelier am Ostwall in Geldern.

Gestern hatten sie ihren letzten gemeinsamen Tag „im Zwickelbüro“. Sie waren alle drei mit den geplanten Dingen etwas früher fertig als erwartet. Also blieb mehr Zeit für Gespräche und Planungen.

Dennoch: Juergen hat gedruckt, gedruckt, gedruckt, auf altes Papier, auf Katalogseiten und auf Papierhintergründe, die Antje mitgebracht hatte. Aber auch eine im Papierabfall gefundene Bahn musste herhalten.

Martina hat das große Zeichenblatt weiter bearbeitet und u.a. mit „CO2 Schreiberei“ stundenlang gefüllt – eine riesige Fleißarbeit.

Bei Antje ging es gestern weniger um den Zwickel und eher um die Aufarbeitung von alten Beständen, die sie mitgebracht hatte, um halbfertige Bilder und Ergänzungen im Detail.

Und die Zukunft? Vielleicht liegt sie beim nächsten Treffen im November im textilen Bereich oder in der Vertiefung der Erstellung von Rapporten oder in der Arbeit im Rahmen einer festgelegten Versuchsanordung, die dem Zufall dient. Wer weiß?

Jetzt hat das Zwickelbüro jedenfalls wieder geschlossen.

Buchalov

 

Der Zwickel ist Dada …

TAJE6303

„Der Zwickel ist Dada. Das Zwickelbüro wird am Wochenende öffnen. Der Zwickel als heimlicher Begleiter. Zwickel bleibt Zwickel! Dann zwickelt mal schön!“

Alles so Sätze, die im Zusammenhang mit dem „Zwickelprojekt“ von Antje und Juergen in der Vergangenheit gefallen sind. Hier könnt ihr noch einmal schauen: >>> [ … ] <<<

Und jetzt wollen sie es wieder tun. Juergen hat mich darüber informiert, dass Antje, Martina und Elke am kommenden Wochenende dem Karneval entfliehen und sich bei Jürgen in die Arme des Zwickels stürzen werden. Und der reinigt schon mal fleißig das Atelier, räumt auf und hat die Verfügbarkeit der Räume in der Ateliergemeinschaft geklärt. Es darf und kann also gezwickelt werden. Einen kleinen Plan hat er sich auch schon zurechtgelegt. Aber davon später.

Buchalov

XYZ – Woche: der sechste Tag ist der mit dem Orkan.

IMG_2559

Draußen fegte es gewaltig. Der „Orkan Sabine“ zog durchs Land. Jetzt macht er sich langsam davon. Juergen und Dagmar hatten sich ins Atelier in Viersen zurückgezogen und stellten die Musik etwas lauter. Was sonst! Und Jürgen hat gedruckt.

Beim Drucken selbst, so meinte er heute, habe man schließlich den Punkt erreicht, auf den eigentlich alles zulaufe – all das, was man skizzenhaft vorbereitet habe, was einem durch den Kopf gegangen sei, all das, was seinen Weg ins Holz gefunden habe und nun als Druckstock abgebildet wird, alles das finde nun seinen endgültigen Weg aufs Papier. Der Abdruck sei die Bündelung.

Dagmar hat Entscheidungen getroffen. Diese beziehen sich auf das Thema „Maaseinheit“, weil die Maas der Fundort ihres Motives war, auf die Motivwahl und Technik. Und plötzlich laufen die Dinge. Ich sagte ja schon: Kunst machen heißt Entscheidungen treffen.

Es ist schon erstaunlich: der „Seelenkasten“ ist auch wieder aufgetaucht. Juergen hatte sich mit Dagmar und mir beraten, und es ging darum, welche Dinge er am „Tag der Druckkunst“ am 15. März in Dagmars Ausstellungsraum zeigen könne. Und ihm fielen da seine „Seelenkästen“ ein, die er 2013 erstellt hatte. Und jetzt sind einige digitale Zeichnungen und ein Holzschnitt mit diesem Thema neu entstanden. Und Beuys war nicht ganz unschuldig daran, denn von ihm hatte Juergen letzte Woche in der „Galerie im Park“ in Viersen eine Arbeit gesehen, Titel irgendetwas mit Schamane, und das Motiv hatte wohl eine nachhaltige Wirkung bei ihm. Also, ich will ja nicht als Orakel auftreten: aber eine Bedeutung scheint mir dieses Wiederaufstiegen eines alten Themas schon zu haben.

Buchalov

XYZ-Woche: der dritte Tag ist der, an dem gedruckt wurde.

IMG_2478

Wenn man angekommen ist, sich eingewöhnt hat, dann kann man so richtig loslegen. Das ist heute geschehen. Die „XYZ-Woche“ bei Dagmar in Viersen hat Fahrt aufgenommen.

Also hat Jürgen heute gedruckt. Fünf kleine Linolplatten haben den Weg aufs Papier gefunden – Titel: „der Schatten ist der Zwilling“. Das Papier war einmal ein großformatiger, zerschnittener  Immobilienprospekt. Das Motiv auf diesem Papier passe schon, meinte Juergen. Als Hintergrund. Er hat in Orange gedruckt und dann sogleich noch ein paar Drucke in schwarz nachgeschoben, ganz klassisch. Und zum Abschluss wurde dann auf beschriftetes Packpapier gedruckt.

Während man so arbeitet, ich bin ja der Zaungast, wird auch einiges geredet. Stichworte heute waren: die Planungen für die Teilnahme am Tag der Druckkunst im März, die Beweglichkeit des Menschen im Handeln und Denken, die psychohygienische Wirkung von Kunst und das Handeln von Menschen in ihren Rollen bzw. Funktionen. Ganz schön tiefgreifend das Ganze.

HWUS2711

Dagmar hat heute weiter an ihren kleinen Kreisen gearbeitet, und sucht, ich glaube, das darf ich schreiben, an einem Weg die vielen thematischen Ansätze im Kopf gedanklich zu sortieren und eine Priorität zu setzen.

Und eine Frage darf man jetzt nach drei Tagen auch schon mal stellen: Was macht das Ganze mit uns? Ich bin ja nur der Beobachter, aber die anderen Beiden sind Akteure. Jürgen hat sich etwas gewunden. Aber dann hat er gemeint, dass er sehr auf sich konzentriert gewesen sei in den letzten Tagen, was gut sei, dass er gedanklich und technisch aus seinem gewohnten Fahrwasser etwas ausgebrochen sei, dass die Beschränktheit auf den kleinen Atelierplatz sich wohl auch auf sein Format und das Tempo seines Agierens positiv ausgewirkt habe, und dass sich in seiner Notiz-App so einiges an Begriffen ansammle, was noch abgearbeitet werden müsse – das erweitere die Sichtweise auf die Dinge. Und er habe eine Partnerin im Dialog gefunden, mit der er sich beraten könne. In seinem Atelier „Zelle k5“ sei er weitgehend alleine. Lautes Mitsingen und Selbstgespräche seien da angesagt.

Buchalov