Wiederholung und Variation

Es regnete draußen. Und Juergen und ich redeten über das Thema „Wiederholung und Variation“. Juergen neigt dazu, sogar beim Wohnmobilfahren an festen Rhythmen festzuhalten oder sie einzurichten. Sie geben in der Fremde Sicherheit. So glaubt er.

Im Zeichenprozess geht er oft so vor, dass er Variationen schafft und später eine Auswahl darüber trifft, was Verwendung findet. Vielleicht geht es auch da um Sicherheit.

Juergen meinte zu mir: „Die Variation ist die Wiederholung und dennoch ein Vorwärtsschreiten in der Sache. Denn es wird nicht „Eins zu Eins“ abgebildet. Und die Variation ist daher ein frischer Blick auf das Vertraute. Damit wird die Variation zum Prozess der Vertiefung und Aneignung. Sie ist üben und bringt Können“.

In der Wiederholung gibt es kein „Eins  zu Eins“. Es entstehen die Abweichungen, aber die Struktur bleibt und festigt sich. Man begreift. Und erstarrt nicht, sondern schreitet vorwärts. Denn eine identische Wiederholung kann und soll es nicht geben.

Dinge haben viele Facetten. In der Variation können sie dargestellt werden. Die Summe der Varistionen ergibt das Ganze.

So Juergen.

Über alles das haben wir geredet. Und hatten beide das Gefühl, dem Zauber der Dinge wieder ein wenig mehr auf die Spur gekommen zu sein.

Buchalov

OrtsMarke: Variationen

MANLE6182 (1)

Was soll ich sagen: manche Fundstücke, die Juergen in der Nähe seines Wohnmobils findet, entwickeln im Laufe der Zeit ein Eigenleben und werden als Einzelteil häufiger abgebildet als andere. So ging es auch diesem Stück.

„Das Problem bei Variationen ist ja, das beim Betrachten fast schon automatisch zwischen den einzelnen Teilen verglichen wird“, hörte ich Juergen sagen. „Das will ich eigentlich nicht, da jede Skizze ja etwas ganz eigenständiges ist.“

Das Entwickeln von Variationen habe aber auch mit ungesteuertem Wachsen zu tun. Und da sei man dann wieder bei seinem Lieblingsthema, den Rhizomen. Über die Bedeutung von Variationen und Wiederholungen für die Bildung von inneren Strukturen müsse er noch etwas nachdenken.

Buchalov

Cers

Version 2

Es war ein Orkan. Oder Mistral. „Cers“ heißt er und letzte Woche pfiff er uns hier in Spanien um die Nase, ziemlich heftig. Das Wohnmobil wackelte ganz schön und einen riesigen Palmwedel hat es auch aufs Dach gefeuert. Einige Vorzelte nebenan haben sich ins Nirwana des Strandes und der Welt aufgemacht oder sind in sich zusammengefallen und Bäume sind ebenfalls entwurzelt worden. Und bei unserem Nachbarn Mik aus Holland sah es anschließend so aus.

IMG_4495

„“Cers“ ist Name für den Mistral in Katalonien, Narbonne und in Teilen der Provence. Er ist im Winter kalt, im Sommer warm. Die Böen erreichen oft 10 Bft. Der Himmel ist fast immer klar und die Luft relativ trocken.“ So habe ich es bei Wikipedia gelesen.

Und wie geht Juergen damit um? Er hilft, wo er helfen kann und zeichnet im Wohnmobil stoisch weiter. Dem Sturm wird mit Skizzen getrotzt, meinte er.

weitere „OrtsMarken“

 

QCULE0981

Und hier die vorgestern angekündigten „OrtsMarken“, die hier in Montroig, dort wo Juergen und ich momentan aufs Meer und auf unsere Füsse und auf die Dinge, die wir da so finden, schauen, entstanden sind.

Buchalov

die großen Blätter warten schon

HipstamaticPhoto-544268898.988488

Also wirklich: Größer als 10x 20 cm sind diese Skizzen nicht. Jürgen sitzt an seinem Zeichentisch, nahe dem Strand, und füllt die kleinen Blätter täglich mit seinem Fineliner. Anderes Werkszeug benutzt er momentan nicht. Nach dem Frühstück setzt er sich raus, an seinen kleinen Tisch und legt los.

„OrtsMarken“ fallen ihm ein und Eindrücke vom Meer, die aber auch Eindrücke von Sandwüsten sein könnten. „Als Lato, das Meer sah“ so nennt er sie dennoch.

 

Die großen Blätter, die er auch mitgenommen hat, warten schon darauf mit Tusche gefüllt zu werden, denn seine Absicht ist es, die kleinen Skizzen als größere Zeichnungen umzusetzen. Es hört sich seltsam an, aber Juergen wartet auf Tage, an denen der Wind hier am Meer nicht allzu heftig weht. Denn im Wohnmobil arbeite er nicht mit Tusche, nur im Freien.

Und übermorgen zeige ich die „Ortsmarken“.

Buchalov