Zinbeelden/Satzbilder 4

IMG_3551

„Sie ist fünfundsiebzig und hat immer im selben Haus gelebt, dann hat Sie immer noch Müll, Sachen aus der Vergangenheit, die Sie nicht weggeben will, Dinge, die Sie behält, weil sie eines Tages gebraucht werden, weiss ich wohl, was auch immer – aber da war nichts.“

Diesen Satz hat Juergen erhalten. Es ist der letzter Satz für ihn, denn das Vorhaben endet am 21.Mai. Es geht um das kollektive Projekt „Zinbeelden/Satzbilder“, an dem Juergen gemeinsam mit Künstlern aus dem niederländisch-deutschen Raum teilnimmt. Wer da mal einschauen möchte, kann dies hier tun: >>>Zinbeelden<<<<

Buchalov

 

Satzbilder/Zinbeelden 2

manifest inefficiency1
Das Projekt „Zinbeelden“ macht den nächsten Schritt. Juergen hat wieder einen Satz aus den Niederlanden von Anja Middelkoop bekommen, und der ging so:

IMG_3397

Und hier die Übersetzung, zu der es, so die Vereinbarung, Bilder zu erzeugen gilt:

“Und dann, eine internationale Untersuchung beweist es, belasten Niederländer die Krone mit ihrem Geschwätz/Gefasel im Büro: rund ein Viertel von Arbeitszeit geht hinein, doppelt so viel wie in anderen Ländern.”(Marente de Moore, kleine Vogel grote Man, Seite17, Zeile23).

Jürgen sagte mir, dass ihm klar gewesen sei, dass es um „Effizienz und Effektivität“ gegangen sei. Schwierig, schwierig! Die Fahrten mit dem Fahrrad auf den Wirtschaftswegen in Wald und Feld am Niederrhein, die er momentan täglich macht, hätten geholfen. Da sei ihm Einiges durch den Kopf gegangen.  Ein Gedanke sei immer verführerisch gewesen: einmal nicht glatt funktionieren, nicht effizient die Leistung bringen, die erwartet wird, sondern genau das Gegenteil tun: Zeit und Material vergeuden. Reibungsverluste bewusst in Kauf nehmen. Ineffizient sein.

Aber wie bündelt man so etwas? Geblieben und getragen habe dann der Gedanke eines Manifestes. Juergen hat wohl gedacht, dass dies alles mal ein Manifest wert sei, denn kreatives Arbeiten geht ja eigentlich genau so. Oder täusche er sich da? Das Ergebnis sah dann so aus:

„Als wenn man es mit der Muttermilch aufgesogen hätte: alle Handlungen, auch die eigenen, sollen möglichst effizient realisiert werden. Es ist an der Zeit, sich davon zu befreien.“

 

Buchalov