mal wieder Lato, als er das Meer sah

IMG_4878

Juergen hat mal wieder ein Paar Skizzen erstellt, die in den Themenblock „als Lato das Meer sah“ gehören. Diesmal hatte er kaum Zeit und hat deshalb wohl ein wenig stark reduziert. Na ja!

Hat aber was, finde ich.

Buchalov

 

OrtsMarke: Variationen

MANLE6182 (1)

Was soll ich sagen: manche Fundstücke, die Juergen in der Nähe seines Wohnmobils findet, entwickeln im Laufe der Zeit ein Eigenleben und werden als Einzelteil häufiger abgebildet als andere. So ging es auch diesem Stück.

„Das Problem bei Variationen ist ja, das beim Betrachten fast schon automatisch zwischen den einzelnen Teilen verglichen wird“, hörte ich Juergen sagen. „Das will ich eigentlich nicht, da jede Skizze ja etwas ganz eigenständiges ist.“

Das Entwickeln von Variationen habe aber auch mit ungesteuertem Wachsen zu tun. Und da sei man dann wieder bei seinem Lieblingsthema, den Rhizomen. Über die Bedeutung von Variationen und Wiederholungen für die Bildung von inneren Strukturen müsse er noch etwas nachdenken.

Buchalov

weitere „OrtsMarken“

 

QCULE0981

Und hier die vorgestern angekündigten „OrtsMarken“, die hier in Montroig, dort wo Juergen und ich momentan aufs Meer und auf unsere Füsse und auf die Dinge, die wir da so finden, schauen, entstanden sind.

Buchalov

Man munkelt Lato sei da, es könne losgehen.

IMG_4213

Juergen kam zu mir und sagte, dass man auf dem Stellplatz hier am Meer in Montroig munkele, das Lato da sei und es nun losgehen könne.

„Tja“, habe ich gesagt, „wenn Lato da ist, dann kann ja seine Werkstatt nicht weit sein. Und dort kann es ja dann wirklich auch für dich losgehen.“

Juergens Start war diese kleine hingehuschte Kritzel-Skizze, die noch wachsen will.

Buchalov

Juergens Schnipsel

HipstamaticPhoto-538472057.573883

Juergen saß heute morgen am Frühstückstisch und hat dort akribisch auf einem Teil seiner Tageszeitung notiert, was er da so bei Gerda im Blog gelesen hat und was ihm dabei durch den Kopf ging. Es waren seine Schnipsel, die er nach Athen geschickt hatte, und die nun offensichtlich etwas bewegen.

Wenn er das jetzt nicht notiere und sortiere, werde er den Überblick verlieren, meinte er zu mir.

Also:

  1. erste Figuren, spontan entstanden, seien zu sehen gewesen. Zweierpaare. Die Zwei. Und Schiffe. Gerda habe wohl versucht sich dem Material zu nähern, bei vorheriger erster Sortierung.
  2. Aus den Schnipseln seien nun in einem zweiten Schritt sechs Variationen von Köpfen und Körpern geworden unter dem Motto der dialogischen Machtteilung.
  3. Und dann hätten Chinesen die Bühne betreten – der Alte und die Haushälterin und mit ihnen der Traum von der Freiheit.
  4. Dunkle Geschäfte, dunkle Momente: ein Schattenspiel sei es nun geworden, mit dem Boss und den drei Kleinen und dem Clown. Und alle mit dem Wunsch den Mond mit Hilfe der Katze vom Himmel zu holen.
  5. Dann kam die Wehmut des Clowns.
  6. Danach entschweben die Artisten ins All.
  7. Szenen aus verschollenen Romanen tauchen als nächstes auf.
  8. Dann erscheinen die griechischen Vasen, die Schrift, der Schatten, das Sichtbare, das Unsichtbare, der Minotaurus.

Alleine diese vielen Sachen seien ja schon der Stoff für ein ganzes Jahr kreativer Arbeit, so Juergen. Wenn man das wolle. Wenn man das kleinarbeite, habe man genug zu tun und reizvoll klinge da vieles. Gerdas Ideenreichtum im Erzählen der Geschichten sei schon immens.

Bei den Kommentaren, die hatte Juergen nämlich auch ausführlich gelesen, seien ihm Worte aufgefallen, die er beachtenswert finde, Worte, die Türen öffnen könnten, und die er in seine Sammlung an Worten aufnehmen werde:

das Seelenbild, das Fremdmaterial, die Lebenswelten, der Kampf der Kreativität und Postionen, die Zähmung des Materials.

Alles in allem sei es aber, und Gerda habe da eine echte Herausforderung angenommen, um die Suche nach der richtigen Methode gegangen, um die Frage nach der Herangehensweise an ein Material, das schon Stoff gewesen sei und nun weiter Inhalt sein solle. Sie hat die Untersuchung als Methode gewählt.

Vielen, vielen Dank an Gerda.

Aber eigentlich, so Juergen, sei es ja immer um diese drei hier gegangen: Peter Maschke, Juergen alias Buchalov und Gerda. Denn sie formen das Material, sie geben im Gehalt, sie hauchen dem Papier Leben ein, sie findet man in allen Ergebnissen wieder – manchmal flüchtig, oder energetisch, oder huschig. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang mal über „Appropriation“ nachdenken, meinte er.

Deshalb hat er sie erst einmal schnell gezeichnet, die Drei. So kann man den Dingen, neben der untersuchenden Art wie Gerda es macht, ja auch auf die Spur kommen. Davon ist er überzeugt.

Buchalov

Winterateliers „ArToll Kunstlabor“

IMG_3426

Seit Anfang Dezember laufen wie jedes Jahr die Winterateliers des >>> „ArToll Kunstlabors“ <<< in Bedburg-Hau.

Und am Sonntagnachmittag sind Juergen und ich dann zum Tag der offenen Tür hingefahren und haben uns angeschaut, was über Wochen so entstanden ist. Und haben den Kontakt gesucht. Und gequatscht. Und Musik gehört, bei einer Tasse schönen, schwarzen Kaffees.

Auf der Rückfahrt meinte Juergen, dass man ja immer dass zuerst sehe, was einen selbst beschäftige, was einem im Moment gedanklich nahe sei. So auch heute. Und ins Auge gesprungen seien ihm die Leichtigkeit der Arbeiten, das Feine, das Filigrane. Für seinen Wunsch das Zweidimensionale seiner Holzschnitte und Scherenschnitte irgendwie aufzulösen, habe er daher auch Inspirationen erhalten. Was wolle man mehr.

Hier das, was uns Beiden besonders nahe gewesen ist:

Nicky Murphy

NN

IMG_3421

Rita Beckmann

HipstamaticPhoto-537029244.020173

Jacqueline Hanssen

Marlies Lebesque

Sigrid Neuwinger

Buchalov

aus Jürgens Materialkiste #22 – 2017

HipstamaticPhoto-524314017.563011 (1)

In Waldshut-Tiengen hat Juergen im Vorbeigehen an der alten Mühle im Ortskern mal so aus den Augenwinkeln hingeschaut und aus der Hüfte mit dem Handy draufgehalten, und fertig war das Bild für die Materialkiste.

Buchalov