Im Zwickelbüro: Tag 2

225321C0-9816-43D2-AE59-F028E6CAF211

Ein Teil der Zeichnungen und ein Collageversuch von Jürgen gestern bedurften gewisser Entscheidungen, denn dem zweiten Blick einen Tag später hielten sie nicht stand. Im Mülleimer sollten sie aber auch nicht landen. Jürgen hat sie für eine kleine und wilde Papierskulptur genutzt. Er hatte mächtig Gefallen am Ergebnis.

Antje als Ideengeberin des Projektes „Zwickelbüro“ brachte eine Vielzahl von Skizzen zu Zwickelformen mit – eine nächtliche  Fleißarbeit, wie sie sagte, und eine notwendige. Und Sie Beide, Antje und Juergen, haben sich dann auf das Material „gestürzt“ und es als Basis für die Klärung der Frage genutzt, was denn nun ein Zwickel sei. Hier ein paar von Antjes Ergebnissen:

Ich habe mit Rita, der Dritten im Bunde, kurz geredet  und erfahren, dass für sie der im menschlichen Gehirn „Cuneus“ genannte keilförmige Teil der Ausgangspunkt für zeichnerische Versuche mit der Form des Gehirn und einer Walnuss waren. Und daran will sie weiterarbeiten, Schichten aufeinanderfügen.

Was ein Stift kann, das leistet Tobias mit dem Cuttermesser. Scharfe Linien werden gezogen, Flächen freigeschnitten und mit Farbe versehen. Er experimentiere, sagte er.

Die Frage nach einer möglichen Methode oder der Methode überhaupt, damit Ergebnisse in einem solchen offenen kreativen Prozess auf der Basis dieser Verfahrensvorgaben erzeugt werden können, war gestern schon ein Thema und heute wieder. „Abwickeln“ oder „abrollen“ sei so etwas, meinte Jürgen. Natürlich könne man einen kreativen Prozess offen gestalten und auf die Eingebung, den „Kuss der Muse“, die Routine oder den Zufall vertrauen. Juergen hält aber viel von kreativen Prozessen in denen Transparenz über die vorher festgelegte Vorgehensweise erzeugt wird. Und Dinge im abgewickelten Zustand oder als Ergebnis deiner Abrollung von Ihnen festzuhalten, sei so eine Methode.

Buchalov

Was ist das eigentlich?

hipstamaticphoto-568890073.775552

Origami hat ihn immer interessiert. Schachteln hat er daraus schon hergestellt. Oder Leuchtkörper. Und nun hat er eine Form aus „Origami Architektur“ dazu verwendet, einige seine Drucke in Wandobjekte zu verwandeln. Sind das Skulpturen? Oder was ist das eigentlich?

Buchalov

Tja!

IMG_1335 (1)

Vor Jahren durfte Juergen mal das Innere einer ganzen Kirche für seine Ideen in Form einer Installation nutzen. Eine Predigt vor einer beliebigen Kichengemeinde halten – das wollte er auch schon immer mal. An Kirchen kann er grundsätzlich nicht vorbeigehen. Er stromert unterwegs ständig in ihrem Inneren herum. Und Kirchenkunst findet er richtig spannend. 

Also hat er in Münster die Gelegenheit genutzt und ist übers Wasser gegangen.

Buchalov

verwunderlich

thumb_IMG_1476_1024Dass da so viele zeichnerische Boote im Laufe der letzten Monate entstanden seien, sei schon verwunderlich. Die Boote seien seit letztem Jahr auf seinen Reisen einfach so zu ihm gekommen. Das erzählte mir Juergen heute morgen als wir über seinen ersten Versuchen der „Boots-Monotypien“ standen. Zwei Skizzenbücher seien voll mit schnell hingeworfenen Bootskörpern oder ähnlichen Formen. Ein kleines Boot aus Pappe sei auch schon gebaut worden. Um zu verstehen.

Jetzt versuche er herauszufinden, wieso ihm das passiert sei. Und was er damit anstellen solle.

Buchalov

doppelt gebunden

IMG_7307Man solle sich da mal nur nichts vormachen, sagte Juergen. Wir alle seien irgendwie „doppelt gebunden“, double bind. Und die Nähe zur Schizophrenie sei auch stets gegeben.

Buchalov