zwei Dinge, vielleicht nicht ganz unwichtig

1. Die Karmareinigung

„Cambrascade“ schreibt auf ihrem Blog: „Man erzähle und schreibe die eigene Lebensgeschichte von der Geburt bis jetzt. Immer am Lebensfaden entlang – erinnern, was alles war, mit den Details, den Mustern, den Begegnungen. Die Kindheit durchwandern, die Feuer, an denen wir saßen, das Erwachsen. Alles betrachten, schauen, den eigenen Weg bezeugen, ehren, anerkennen wie es war, loslassen, was Zeit ist. Das kann dauern, bis man angekommen ist im Jetzt.
Dann wird alles nochmal erzählt, zurück in der Zeit, von jetzt bis zur Geburt. Auch das darf dauern. Beim zweiten Mal beginnt sich Manches zu verändern. Andere Schichten schieben sich nach vorne, einiges ist bereits runderzählt. Aus den Unterströmungen könnten neue Geschichtenteile an die Oberfläche kommen. Das Licht bricht sich an bestimmten Stellen anders. Einiges ist verschwunden, anderes schält sich heraus, wieder anderes verdichtet sich oder wird transparenter und manches ist ver-rückt.
Aller guten Dinge sind drei. Ein letztes Mal möge man die Lebensgeschichte erzählen, wieder zurück zum Jetzt.“ Das fasziniert Juergen, einmal wegen der strengen Methodik des Vorgehens, aber auch wegen der möglichen Ergebnisse, die einen vielleicht zu sich selbst führen.

2. Liebe – Hoffnung – Glaube

Und im Krankenhaus lag der ältere Theologe neben Juergen im Krankenzimmer und versuchte seinen Schlaganfall im Gehirn zu verarbeiten. Sie redeten, Juergen und er, und sie deuteten an wie sie mit ihrer Last und der Diagnose umgehen würden. Und bei diesem älteren Mann lag alles in der Bündelung der drei Worte „Liebe, Hoffnung, Glaube“. Und Juergen dachte, das man das Religiöse vielleicht wegnehmen müsste und dann könnte es stimmen, für ihn persönlich, für Juergen.

Das alles erzählte er mir, der liebe Juergen.

Buchalov

ein paar Köpfe

Ein paar Köpfe aus „Zelle k5“ gibt es zu sehen,  vielleicht auch Portraits – aber wer weiß das schon. Sie sind in den letzten Wochen entstanden. Einiges ist dabei sicher vereinzelt schon einmal hier im Blog gezeigt worden.

Latos Köpfe

Langeweile-Köpfe

Köpfe aus der XXX -Woche

Selbstportrait

Was weiß ich schon von …

„Zelle k5“, das ist der Name für Juergens Atelier, in dem ich oft und immer öfter mit Juergen umherstreune. Mit Zelle, so hat er mir gesagt, meint er weniger Gefängniszelle als eine Klosterzelle, den Rückzugsraum, der als Energiequelle dient und von dem etwas ausgehen kann.

Buchalov

so zwischendurch

IMG_7793

Ganz diszipliniert geht Juergen nicht zu Werke, wenn er täglich ins Atelier fährt. Gestern wollte er an seiner „BFT – Edition“ weiterarbeiten – Pustekuchen! Plötzlich war da das Bild eines alten Holzschnittes, so zwischendurch irgendwo gefunden, das ihn bewegte. Weit entfernt und skizzenhaft ist das hier daraus geworden:

Buchalov

und es kommt wie es kommt

Und es kommt eben wie es kommt. Juergen ist diesmal, und das wird ihn wohl noch einige Zeit beschäftigen, ein dreitägiger Krankenhausaufenthalt dazwischen gekommen. Er versucht zu verstehen und nach vorne zu schauen. Zeichnen bzw. kritzeln helfen dabei. Und Geduld ist angesagt. Die Chancen stehen gut – Gott sei dank!

Buchalov

Pläne

Juergen schrieb in sein Notizbuch und zeigte es mir dann:

Plan 1: endlich mal die kleinen schwarzen Finelinerzeichnungen zu „Lato und das Meer“ als Radierungen umsetzen.

IMG_5190

Plan 2: eine große OrtsMarke drucken, mindesten 1,5 x 2 Meter, vielleicht diese hier:

IMG_6629

Plan 3: Papierobjekte, Plastiken aus Pappe, Papierresteverarbeitung, Thema: BFT oder die OrtsMarken.

UBWLE6781

Plan 4: Holzschnitte zum Thema „OrtsMarken“, von der Skizze zum fertigen druckgrafischen Blatt.

HipstamaticPhoto-546613520.133057

Plan 5: die Orte 1 bis 50 als Zeichnungen existieren bereits. Der nächste Schritt ist das Erreichen der Zahl 100.

img_6933-1

Na ja, Pläne. Und wie das mit Plänen so ist: einiges kommt ans Laufen und einiges, vielleicht sogar das meiste, muss verschoben werden und löst sich manchmal in Wohlgefallen auf.

Buchalov

ein Ende gefunden

HipstamaticPhoto-539954312.937741

Am Anfang stand die Idee, sich gegenseitig Satzanfänge zuzuschicken und diese dann literarisch und gestalterisch zu vollenden. So war die Absprache zwischen Susanne Haun und Juergen. Spontan ausgedacht, spontan begonnen und wie das so mit Spontanem ist, wurde damals kein Titel gefunden. Daher war es ab sofort das „Projekt ohne Namen“, ein Arbeitstitel halt.

Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Aber das ist die persönliche Meinung von Buchalov. Juergen und Susanne können zufrieden sein mit ihren Ergebnissen. Was sie wohl auch sind. Einiges ist zusammengekommen, siehe hier: >>>>>>>>>

Aber jetzt hat es ein Ende gefunden. Dem Vorhaben ist im Laufe der Zeit – wie es bei vielen Dingen im Leben geschieht – die „Luft ausgegangen“.

Buchalov

acht oder neun

Acht Motive oder neun: das war heute eine der Fragen.

Soll es eine Mappe werden, oder einfach eine Loseblattsammlung?

Geht auch ein Leporello?

Was ist mit dem Hintergrund? Notwendig? Unnötig?

Alles in schwarz/ weiß? Oder geht auch Farbe?

Und dann: Muss alles durchdacht werden oder kann man sich nicht einfach mal treiben lassen und schauen, wo man landet?

Juergen in Progress! Es geht um die Aufarbeitung seiner „Buchalovs Freunde Tour“ vom August diesen Jahres in Form von Linolschnitten. Er quält sich, scheint mir.

Buchalov

Hier ein Link zur Tour: >>>>>>>>

Und hier ein paar Bilder: