mühsam

Vier Stunden hat es heute gedauert bis Juergen am Punkt war. Es sei mühsam gewesen, meinte er. Es gab wohl vieles zu bedenken. Und die Erinnerung war schön.

Er hat das gesamte Material seiner „Buchalovs Freunde Tour“ vom Sommer gesichtet, gewogen, bewertet, sortiert, neun Skizzen ausgewählt, und die Wand begonnen, an der er alles zum Thema deponiert- situativ und rhizomartig. Auch dort kommt er manchmal den Dingen auf die Spur.

Und beim Verlassen des Ateliers ist das noch eine Skizze entstanden: wer weiß schon warum. Armin Rohrs Kommentar zur Zeichnung als Drahtstück auf weißem Papier als Hintergrund von gestern geisterte wohl noch durch seinen Kopf.

Buchalov

Hintergrund

In letzter Zeit, so Juergen, würden seine einzelnen Motive in den Zeichnungen und auf den Blättern einfach so im Blatt stehen, im Raum, isoliert. Kein besonderer Hintergrund. Nur das Weiss des Papiers. Ab und an fänden sich noch versprengte Punkte oder Flecken. Das sei es dann. Der Hintergrund sei ihm irgendwie abhanden gekommen.

Und jetzt frage er sich, was das bedeute.

Buchalov

Die XXX-Woche: Tag 1

IMG_7487

XXX, das steht dafür, das Juergen und Antje und Elke bisher nicht so genau wussten, was thematisch anstehen könnte. Gemeinsames Arbeiten, das ja, das war der Plan. Eine Woche lang. Und jetzt setzen Sie das um und arbeiten gemeinsam in Juergens Atelier, seiner „Zelle k5“.

Mittlerweile wissen sie auch, um was es gehen soll: „Portraits.“ Das wird ihr Thema sein. Das XXX hat sich damit eigentlich erledigt. Und mit diesem Thema sind sie heute gestartet. Zum Mittag gab es Kartoffelsalat und Würstchen.

Hier ein paar visuelle Eindrücke!

Und auf Instagram ist auch etwas zu sehen: https://www.instagram.com/stories/buchalov/

Buchalov

die Letzten

Das seien nun die letzten Zeichnungen fuer dieses Jahr aus Oliva, meinte Juergen. Es sei genug. Morgen gehe es heimwärts. Ich bin dabei!

Er freue sich schon auf sein Atelier. Erst werde er aufräumen, die Wände und den Raum fuer Neues leeren und schauen, schauen, schauen, in den Skizzenbuechern, den Bildern, den Unterlagen. Und im November komme dann ja schon Antje vorbei und Portraits seien angesagt.

Buchalov

im Halbschlaf

Im Halbschlaf, morgens, gehe ihm so manches durch den Kopf, meinte Juergen zu mir.

Heute Nacht habe er gespürt, dass es hier in Oliva so langsam zuende gehe. Ende nächster Woche starte ja die Rückfahrt. Er habe daher im Halbschlaf das, was im Skizzenbuch so in den Wochen entstanden sei, thematisch geordnet. Eine komische Sache, so etwas zu tun, im Halbschlaf. Na ja!

OrtsMarken:

Was weiß ich schon von …

Meeresgetier:

Mir ist langweilig:

Ein paar freie Seiten habe das Skizzenbuch noch und es blieben ja auch noch ein paar Tage bis zur Abfahrt. Er bleibe also dran!

Buchalov

Spuren von …

Es könnten die Spuren sein von ….

Aber die Wahrheit ist: Juergen hat da so an seinem Campingtisch gesessen, sich gelangweilt oder geträumt oder sinniert, und mit der Spitze der Buntstifte auf dem Papier herumgeklopft und dann noch kurz den Fineliner eingesetzt. Das wars: Punkt, fertig, aus!

Buchalov

Meeresgetier oder Ähnliches, Teil 2

In einer großen, leeren Joghurtdose sammelt Juergen die Strandstuecke, die man ihm bringt oder die er selbst findet. Und dann greift er hinein, fischt ein Stück heraus, der Zufall regiert, und er zeichnet.

So entsteht jeden Tag mindestens eine Zeichnung, oft mehr. Sie kreisen stets um diese kleinen Objekte, aber es gibt Abweichungen und wenn Juergen die erkennt, ergeben sich zeichnerische Seitenarme, die irgendwo hinführen. Einiges verfolgt er dann weiter. So die Türme oder Gesichter.

Aber zu den OrtsMarken und diesem „Getier“ kehrt er immer wieder zurueck.

Buchalov