Leer?

IMG_0543.jpg

Nicht jeder Tag sei wie der andere. Klar, eine Binsenweisheit. Nicht immer und nicht stetig sprudeln die Ideen aus einem heraus. Manchmal falle einem einfach nichts ein – so als sei man leer. So gehe es ihm nun nach der langen Fahrt zurück aus dem Süden. Manchmal sei das, was man sehe, auch einfach anregungsarm.

Jürgen grummelt mal wieder rum.

(Zwischengefunkt: was ist das denn fuer ein Wort „anregungsarm“. Und wo kommt das her?)

Als genau Schauender sei ja, so Juergen, möglichweise jedes Motiv ein künstlerisches. Wenn man wolle. Und wenn es ins Konzept passe. Oder die Funken sprühen würden.

Buchalov

in der Mitte sein

Ulrike erzählte mir, das sie zum Strand gehe, morgens, langsam, aufmerksam und den Sand, dann das Meer auf sich wirken lasse. Sie suche ihre Mitte. Dann sei alles gut.

Und Juergen hörte zu, und schaute erst skeptisch, und fand das aber dann doch nach einigem überlegen einen bedenkenswerten Gedanken und eine nachahmenswerte Haltung.

Buchalov

heute soll es nur ein Bild sein

Heute soll es nur dieses eine Bild sein, zu einem in letzter Zeit punktuell immer wiederkehrenden Thema: Liebe – Glaube – Hoffnung. Wobei Juergen Wert darauflegt, dass dies nicht religiös gemeint ist, sondern eher lebensphilosophisch. Na ja!

Buchalov

warmlaufen

Warmlaufen! So nennt er es, wenn er sich projektmässig etwas vorgenommen hat, mittelfristig, und sich nun Schritt fuer Schritt langsam einarbeitet und Fahrt aufnimmt. Ich rede von Juergen und seiner Arbeitsweise.

Die folgenden Skizzen (Fineliner und Buntstift) gehören zum aktuellen „Warmlaufen“ (weitere folgen später):

Buchalov

zweimal

Zwei Orte, ein Flussort im Gebirge mit Blick auf Sedimentgestein und ein Ort am Meer voller mäandernder Sonne, und daher zwei OrtsMarken: Vallon Pont d’Arc an der Ardeche und Montroig -Bahia im Miroland an der Costa Dorada.

Buchalov

ein Gedicht geschenkt bekommen

auf der schulter einen falter

……. …. ….

frau mit pelerine

wie damals die alte patentante

besondere gaben hatte sie

borgte sich die fühler des falters

schmetterling du kleines ding

seine flügel nahmen sie mit

über alle zäune und grenzen

war ein fangnetz auf dem weg

dirigierte sie den flug

darüber hinweg

schwerelos

will ich ein wenig schreiben

••••••

Dieses Gedicht hat mir Bess Dreyer zugeschickt – in einem Kommentar, hier der Link: https://juergenkuester.net/2019/07/12/ein-wenig-zeichnen-und-das-wattenmeer/

Und als wir uns am Frühstückstisch darüber unterhielten, und was das vor allen Dingen fuer eine nette Geste von Bess sei, da erzählte Juergen von Tante Mia, einer Nenntannte, aus seinen Kindertagen.

Sie wohnte neben den kleinen Frauen am Fluss, unten, am Ortsausgang. Sie war stolz auf ihre langen Haare, die bis zum Po reichten, und morgens geflochten und dann zum Kranz um den Kopf gelegt und festgesteckt wurden. Grauer Flanellrock, weiße Bluse, Pelerine, graue oder schwarze Strickstrümpfe, flache Schuhe: das war die Garderobe. Sie war katholisch fromm, eine alte Jungfer, wie man so sagte, die immer zum beten und plauschen kam, aber einfach nett, wirklich nett.

Das war die Geschichte von Tante Mia. Und deren Pelerine. Aber ohne einen Schmetterling.

Buchalov