OrtsMarke „Mas Miro“

 

IMG_2362 (1)

Es war eine langwierige Arbeit: Jürgen hat seine OrtsMarke von der „Mas Miro“ in Montroig del Camp in Spanien fertiggestellt. Ein fünffarbiger Druck ist es geworden, exakt ausgeführt, ohne Hudelei, und mit einigen Nebenergebnissen, auf die ich noch zu sprechen kommen werde.

Und jetzt hängen zwei Versionen des Themas im Atelier, einmal an Jürgens Wand und gegenüber in der Sitzecke. Wenn wir gemeinsam Kaffeetrinken und eine von Jürgens Spotifylisten im Hintergrund vorbeiplätschern schauen wir uns das Ganze an. Wir sehen wochenlange Arbeit und die Arbeit sieht uns.

Buchalov

Tja, die Wurzeln!

KTWQE3471.jpg

Ich kam ins Atelier, und Juergen saß vor seinem Rechner und schaute. Er sah sich Bilder von Felix Droese an. Mein Gott sagte er: „Wie lange habe ich das schon nicht mehr gesehen. Und jetzt das. Einfach phantastisch. Man sollte seine Wurzeln nicht vergessen.“

Und ein paar Tage später dann der Blick über seine Schulter. Und was schaut er sich fasziniert an: einen WDR-Reisebericht mit Wolfgang Niedecken auf den Spuren von Bob Dylan.

Wieder ein paar Tage später sehe ich wie er um eine kleine Bühne aus Dachlatten herumschleicht, die er vor Jahren gebaut hat, die jetzt eingelagert im Flur liegt  und deren Vorbild die Box von William Kentridge war.

Tja, die Wurzeln!

Buchalov

P.S. Wir wünschen allen Besuchern des Blogs ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute fürs Neue Jahr.

Besuch im Artoll-Kunstlabor

IMG_2056

Juergens Ateliernachbar „Hermann, der Vernetzer“ arbeitet momentan im Artoll- Kunstlabor in Bedburg Hau. Da laufen unter Sigrid Neuwingers Leitung die Winterateliers. Das Wetter war trübe, die Lust zum Austausch allerdings groß: also haben wir uns ins Auto gesetzt und sind hin zum Artoll. Wie jedes Jahr, auf der Suche nach Inspirationen und netten Gesprächen und ebenso netten Menschen. Gefunden wurde alle Drei.

IMG_2052

Und wenn Jürgen dann anschließend im Atelier mit mir das Ganze bespricht, damit ich den Blogbeitrag in seinem Sinne schreiben kann, ja dann konzentriert er sich auf das, was für ihn subjektiv das Wichtigste war.

Thema Nummer 1: Das Rhizomartige in der Kunst – wie die Themen wachsen, der Arbeitsprozess knospt und die Präsentation wuchert. So irgendwie.

Thema Nummer 2: die Verschmelzung von Zeichnungen, Texten, Gedichten, Klang und Musik zu einem Ganzen in einem der Labor – Räume.

Thema Nummer 3: eine Rauminstallation, spielerisch, prozesshaft, mit modernen Materialien, raumgreifend – ganz nach Juergens Geschmack.

Thema Nummer 4: am Kaffeetisch in der Küche sitzen bei Kaffee und Plätzchen und die Vernetzung vorantreiben.

Und bei „Hermann, dem Vernetzer“ sah es so aus:

Buchalov

da ist ein Päckchen gekommen

IMG_2041

Weihnachten steht zwar vor der Tür und da wird so manches Päckchen an der Haustür abgegeben. Aber es gibt auch die, die nichts mit Weihnachten zu tun haben. So auch das Päckchen von Heike, Heike Sackmann ( >>> […] <<<). 

Es ist kein Weihnachtspäckchen. Juergen sagte, er wisse gar nicht mehr wie der Kontakt zu Heike übers Internet zustande gekommen sei. Egal! Jetzt jedenfalls sei ein Päckchen gekommen, und es habe ein kleines Manifest zur Mailart enthalten, Faltblätter zum Projekt „Dialoge“ von Heike, Postkarten zur letzen „Livezeichnen Aktion“ in Berlin und die Aufforderung drei kleine Zeichnungen im Rahmen eines „cadavre exquis“ anzufertigen.

Die Zeichnungen zu Letzterem entstanden heute morgen am Frühstückstisch, gelesen wurde gestern und im Internet wurde recherchiert bevor dieser Post entstand. Hier noch ein Link: >>> […]<<<

Buchalov

Die Wand

IMG_1968

Es geht um das Rhizomhafte. Es geht um einen Prozess und sein Fortschreiten. Um das Wachsen, um die Knospung oder Sprossung. Es geht um Irritationen und um die Bewegung zwischen Exponaten. Es geht um den Überblick, und dass das Einzelne in der Summe zu einem Ganzen wird. Es geht auch um den roten Faden.

Deshalb liebt Juergen seine Wand und deshalb sammelt sich an ihr dann vieles, was mit dem jeweiligen Thema zu tun hat. Die Wand gibt die Summe der Aktivitäten zu einem bestimmten Zeitpunkt und  die Ergebnisse wieder. So auch diesmal.

Buchalov

Es gab da …

IMG_1951

Es gab da ein Motiv in Juergens „BFT2019 – Skizzenbuch“. Und es gab da ein Reststück Linolium. Beides fand nun seinen gemeinsamen Weg in die Überdruckung von Restepapier und das wiederum findet seinen Weg in in das Thema „BFT2019 Remember“. Klingt kompliziert. Ist es vielleicht auch. Und das hat mit Jürgens Ansatz zu tun, dem rhizomartigen Vorgehen. Klingt auch kompliziert. Also, so Juergen, solle ich mal lieber die Ergebnisse zeigen. Was ich hiermit tue:

Buchalov

„Buchalovs Freunde Tour 2019“: Linolschnitte

 

IMG_1950

So, jetzt hat er auch die Linolschnitte und Drucke fertiggestellt, die ihm noch zur Aufarbeitung seiner „Buchalovs Freunde Tour 2019“ fehlten. Insgesamt seien es jetzt schon sechs Fahrten, die er seit 2014 absolviert und so dokumentiert habe. Wenn er so drüber nachdenke sei es an der Zeit das gesamte Projekt, vielleicht auch eine soziale Plastik, in einem Buch festzuhalten.

Jürgen meinte, dass dies, was jetzt hier so liege, alles so unscheinbar aussehe, aber er habe bei einigen Bildern wegen der Vielzahl an Farben doch häufig drucken müssen. Er arbeite ja vorzugsweise nach dem Prinzip der verlorenen Platte. Es stecke verdammt viel Arbeit in den kleinen Arbeiten.

Und wie immer habe er sich auch an einigen Stellen überraschen lassen müssen, weil das Drucken so seine eigenen Gesetze habe und der Zufall immer hineinarbeite – zum Glück. Aber er habe das diesmal gut meistern können. Er sei zufrieden.

Und es habe sich in den letzten Tagen gezeigt, dass er doch noch nicht am Ende ist. Da knospt es noch an zwei Stellen. Bei „BFT2019 Remember“: da geht noch was!

Buchalov

Atelier und Winter und Arbeit und abarbeiten

IMG_1849

Also: im Sommer werde gefahren, mit dem Wohnmobil, und gezeichnet und fotografiert und geklebt und sich um Orte  gekümmert und geschaut, was diese auszeichnet und was das mit einem selbst macht – Stichwort OrtsMarken (s. hier) oder Parzelle 268 (s. hier)

Und im Winter gehe es ins Atelier, fast täglich, zur Arbeit eben. Es werde abgearbeitet, was sich so auf den Fahrten angesammelt habe. Diesmal seien es im Schwerpunkt die Themen „Ortsmarken und die Buchalovs Freunde Tour.“

Ich weiß gar nicht, warum Juergen mir das erzählt.

Buchalov

das Zwickelbüro öffnet wieder für drei Tage

IMG_9030

Der Zwickel ist Dada ist Zwickel ist Spielwiese ist Zwickel ist Rhizom ist Zwickel.

Na ja, ich weiß: der Satz klingt kryptisch, typisch für mich, aber er ist ernst gemeint. Denn nächstes Wochenende öffnet wieder das Zwickelbüro, wenn Antje in Juergens Atelier aufläuft und die Beiden drei Tage lang auf „Zwickelreise“ gehen. Rita und Tobias sind ebenfalls vor Ort und wollen „mitreisen“. Sehr schön!

Beim letzten Treffen nahm die Arbeit ihren Anfang aus der Inspiration von Modebildern über Punkmode und endete bei Jürgen in Monotypien und bei Antje in „Colagenmalerei“: >>> [  ]

Diesmal will Jürgen mit zeichnerischen Skizzen starten, die er damals fertigte und die ihn über die ganze Zeit nicht verlassen haben: sie haben sich eingeprägt. Und vielleicht lässt sich aber auch eine Verbindung zu Netzen oder der  >>> „Parzelle 268“ <<<, seinem letzten Projekt, herstellen.

Im Notizbuch jedenfalls werden die Einträge immer umfangreicher.

Buchalov