Nullraumgesicht …

40.1 Nullraum Küster 2016.jpg

Nullraumgesicht, Nullraumstecker, Nullraumsprengung: das seien diesmal die Titel seiner zeichnerischen Antworten auf das gewesen, was Susanne Haun ihm zuvor zugesendet habe. So Juergen gestern zu mir. Beide sind immer noch sehr fleißig im Rahmen ihres zeichnerischen Zwiegespräches unterwegs, glaube ich.

Ich solle doch, so Juergen, die Bilder in Form von „call and response“ anordnen. So habe es Susanne in ihrem letzten Beitrag auch getan. Ich habe es versucht.

Buchalov

 

Nullraumdominanz

#36.1 Nullraum Kuster 2016

Ich kam ins Atelier „Zelle k5“ und Juergen, der mit dem Rücken zu mir am Zeichentisch saß, rief mir zu: „Raus hier – Nullraumdominanz!“ Ich bin gegangen, obwohl ich absolut nicht wußte, was er meinte – das muss mit seinem und Susanne Hauns Projekt „das Jahr Null“ zu tun haben. Ich weiss bis jetzt nicht, was „Nullraumdominanz“ eigentlich bedeutet.

Buchalov

dann wollen wir mal wieder „nullen“

#32.4. Nullzange Kuester 2016.jpg

Die Pause sei beendet, sagte Juergen, rückte auf seinem Zeichentisch die Tuschegläser zurecht, sortierte die Federn und Pinsel und legte los. „Dann wollen wir mal wieder nullen!“ Er hatte richtig Spaß. Das konnte ich sehen.

Er freue sich wirklich auf die Fortsetzung des zeichnerischen Dialogs mit Susanne Haun.

 

die Null: langsam auslaufen

IMG_1521

Susanne Haun und Juergen haben im zeichnerischen Projekt „das Jahr Null“ jetzt bis im März eine Pause eingelegt. Sagte Juergen heute zu mir.

Und jetzt wirke es nach. Das sei immer so bei ihm, meinte er. Wie bei einem Auto, das anhalten solle und das dann langsam auslaufe bis es endgültig stehe. Obwohl offiziell Pause sei, könne er den Arbeitsprozess nicht sogleich stoppen.

Buchalov

herumgeistern

IMG_1522

„wenn sie einen gepackt hat, die Null, dann hat sie einen“ (Juergen, heute morgen im Atelier „Zelle k5“, als der Schneeregen sich auf die Fenster legte  und er diesem Untergangswetter mit einem Holzschnitt trotzte. Und einen nicht unbedeutenden Anteil an diesem gesamten Vorgang hatten dabei wohl die Druckgrafiken von Jim Dine, die in seinem Kopf herumgeisterten).

Buchalov

Juergens Antworten

#30.3 das Jahr Null Juergen Kuester 2016Ein zeichnerisches Gespräch unterscheide sich eigentlich nicht groß von einem normalen Gespräch. Die gesprochenen Worte werden durch zeichnerische Bildmotive ersetzt. Das ist alles. Meinte Juergen heute morgen zu mir.

Man versuche halt herauszubekommen, was der Andere einem sagen möchte. Ob mit Worten oder mit zeichnerischen Elementen: das sei alles gleich. Man verstehe den anderen gut, wenn man seine Zeichnungen verstehe, wenn man perfekt erahnen könne, was der andere einem sagen wolle. Meinte er.

Genaues Hinsehen, genaues Hinhören seine natürlich eine der wichtigen Voraussetzungen, um diesen Dialog erfolgreich voranzubringen. Und vielleicht auch ein wenig Wissen darum, wie der Gesprächspartner ticke, wie er angelegt sei. So Juergen.

Dann zeichnete er seine Antworten zu den Bildern von Susanne Haun, die ihm per Mail tags zuvor zugegangen waren. Er arbeitet mit ihr am gemeinsamen Projekt „das Jahr Null“: einem zeichnerischen Zwiegespräch.

Buchalov