Kabelgesetze

IMG_0871Von „mickzwo“ ging die Idee aus. Juergen hat sie aufgegriffen und zu dem gemacht, was hier zu sehen ist: die Kabelgesetze. „Kabelgesetz drei und vierzehn“ stammen aus der Feder von „mickzwo“.

„Kabelgesetze“
Kabelgesetz 1: Achte das Kabel!
Kabelgesetz 2: eine Anordnung von Kabeln kann nie Chaos sein.
Kabelgesetz 3: wenn alle Kabel ordentlich, also ansehnlich, verstaut sind, geht das Hinterste von ihnen entzwei.
Kabelgesetz 4: Kabel sind so zu verstauen, dass sie die Phantasie fördern und nicht beeinträchtigen.
Kabelgesetz 5: Kabel sind Linien und als solche respektvoll zu achten.
Kabelgesetz 6: wenn Kabel eine Raumzeichnung erzeugen, so darf diese nicht zerstört werde, sondern ist zu dokumentieren und der Nachwelt zu übermitteln.
Kabelgesetz 7: die Freiheit des Kabels ist unantastbar. Versuche der Anordnung von Kabeln in Kabelkanälen sind unter Strafe verboten.
Kabelgesetz 8: bei der Reinigiung von Räumen ist der originäre Anordnungszustand der dort vorhandenen Kabel nach Beendigung des Raumeingriffs wieder herzustellen.
Kabelgesetz 9: Kabel leben. Achte sie!
Kabelgesetz 10: die farbliche Anordnung von Kabeln unterliegt einem Veränderungsverbot. Änderungen sind nur in Ausnahmefällen möglich. Näheres regelt eine Zusatzverordnung.
Kabelgesetz 11: die den Kabeln innewohnenden Energien sind sorgsam zu pflegen und schonend einzusetzen.
Kabelgesetz 12: die Nutzung von Kabelnetzen und ihrer Energien ist nur zu kreativen Zwecken zulässig und unterliegt der Kontrolle durch ein unabhängiges Gremieum von Informellen.
Kabelgesetz 13: Kabel in öffentlichen Räumen dürfen nicht berührt werden. Annäherungsbewegungen sind erlaubt und auf die Entwicklung kreativer Prozesse gerichtet. Dies dient der Förderung der Phantasie.
Kabelgesetz 14: in öffentlichen Räumen sind die Kabel dergestalt zu verstauen, dass nicht die falschen Leute im falschen Moment Phantasien entwickeln, die zu kontraproduktiven Ergebnissen führen könnten.

Buchalov