die Wanderung

PAVP1793

Wir sind in Geldern von Jürgens Atelier zum Wasserturm gefahren, vor ein paar Tagen, ,,zum Turmstipendium“. Da arbeitet momentan Brigitta Heidtmann als Stipendiatin. Brigitta und Jürgen kennen sich schon lange. Und hatten dann ein schönes und ein schön langes Gespräche, ein Gespräch über Licht und Schatten und Schattenformen.

Und eine Form sprang Juergen dabei besonders ins Auge. Die kannte er, an die hat er sich erinnert. Jahre ist es her. Sein verstorbener Ateliernachbar Peter Maschke hatte sie entwickelt. Von ihm ging sie offenbar zu Juergens Ateliernachbar Peter. Von dort zu Patrick Fauck, einem der Stipendiaten von 2019. Und jetzt benutzt sie Brigitta.

Was ist das denn nun für eine Geschichte, fragte ich in die Runde. Es ist die von der Wanderung der Formen. Oder dem Weg der Erinnerungen. Oder davon, das Dinge bleiben und nicht vergehen. Meinte Juergen. Irgendwie stimmt einen das froh!

Buchalov

Juergens Schnipsel

HipstamaticPhoto-538472057.573883

Juergen saß heute morgen am Frühstückstisch und hat dort akribisch auf einem Teil seiner Tageszeitung notiert, was er da so bei Gerda im Blog gelesen hat und was ihm dabei durch den Kopf ging. Es waren seine Schnipsel, die er nach Athen geschickt hatte, und die nun offensichtlich etwas bewegen.

Wenn er das jetzt nicht notiere und sortiere, werde er den Überblick verlieren, meinte er zu mir.

Also:

  1. erste Figuren, spontan entstanden, seien zu sehen gewesen. Zweierpaare. Die Zwei. Und Schiffe. Gerda habe wohl versucht sich dem Material zu nähern, bei vorheriger erster Sortierung.
  2. Aus den Schnipseln seien nun in einem zweiten Schritt sechs Variationen von Köpfen und Körpern geworden unter dem Motto der dialogischen Machtteilung.
  3. Und dann hätten Chinesen die Bühne betreten – der Alte und die Haushälterin und mit ihnen der Traum von der Freiheit.
  4. Dunkle Geschäfte, dunkle Momente: ein Schattenspiel sei es nun geworden, mit dem Boss und den drei Kleinen und dem Clown. Und alle mit dem Wunsch den Mond mit Hilfe der Katze vom Himmel zu holen.
  5. Dann kam die Wehmut des Clowns.
  6. Danach entschweben die Artisten ins All.
  7. Szenen aus verschollenen Romanen tauchen als nächstes auf.
  8. Dann erscheinen die griechischen Vasen, die Schrift, der Schatten, das Sichtbare, das Unsichtbare, der Minotaurus.

Alleine diese vielen Sachen seien ja schon der Stoff für ein ganzes Jahr kreativer Arbeit, so Juergen. Wenn man das wolle. Wenn man das kleinarbeite, habe man genug zu tun und reizvoll klinge da vieles. Gerdas Ideenreichtum im Erzählen der Geschichten sei schon immens.

Bei den Kommentaren, die hatte Juergen nämlich auch ausführlich gelesen, seien ihm Worte aufgefallen, die er beachtenswert finde, Worte, die Türen öffnen könnten, und die er in seine Sammlung an Worten aufnehmen werde:

das Seelenbild, das Fremdmaterial, die Lebenswelten, der Kampf der Kreativität und Postionen, die Zähmung des Materials.

Alles in allem sei es aber, und Gerda habe da eine echte Herausforderung angenommen, um die Suche nach der richtigen Methode gegangen, um die Frage nach der Herangehensweise an ein Material, das schon Stoff gewesen sei und nun weiter Inhalt sein solle. Sie hat die Untersuchung als Methode gewählt.

Vielen, vielen Dank an Gerda.

Aber eigentlich, so Juergen, sei es ja immer um diese drei hier gegangen: Peter Maschke, Juergen alias Buchalov und Gerda. Denn sie formen das Material, sie geben im Gehalt, sie hauchen dem Papier Leben ein, sie findet man in allen Ergebnissen wieder – manchmal flüchtig, oder energetisch, oder huschig. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang mal über „Appropriation“ nachdenken, meinte er.

Deshalb hat er sie erst einmal schnell gezeichnet, die Drei. So kann man den Dingen, neben der untersuchenden Art wie Gerda es macht, ja auch auf die Spur kommen. Davon ist er überzeugt.

Buchalov