Satzbilder/Zinbeelden 2

manifest inefficiency1
Das Projekt „Zinbeelden“ macht den nächsten Schritt. Juergen hat wieder einen Satz aus den Niederlanden von Anja Middelkoop bekommen, und der ging so:

IMG_3397

Und hier die Übersetzung, zu der es, so die Vereinbarung, Bilder zu erzeugen gilt:

“Und dann, eine internationale Untersuchung beweist es, belasten Niederländer die Krone mit ihrem Geschwätz/Gefasel im Büro: rund ein Viertel von Arbeitszeit geht hinein, doppelt so viel wie in anderen Ländern.”(Marente de Moore, kleine Vogel grote Man, Seite17, Zeile23).

Jürgen sagte mir, dass ihm klar gewesen sei, dass es um „Effizienz und Effektivität“ gegangen sei. Schwierig, schwierig! Die Fahrten mit dem Fahrrad auf den Wirtschaftswegen in Wald und Feld am Niederrhein, die er momentan täglich macht, hätten geholfen. Da sei ihm Einiges durch den Kopf gegangen.  Ein Gedanke sei immer verführerisch gewesen: einmal nicht glatt funktionieren, nicht effizient die Leistung bringen, die erwartet wird, sondern genau das Gegenteil tun: Zeit und Material vergeuden. Reibungsverluste bewusst in Kauf nehmen. Ineffizient sein.

Aber wie bündelt man so etwas? Geblieben und getragen habe dann der Gedanke eines Manifestes. Juergen hat wohl gedacht, dass dies alles mal ein Manifest wert sei, denn kreatives Arbeiten geht ja eigentlich genau so. Oder täusche er sich da? Das Ergebnis sah dann so aus:

„Als wenn man es mit der Muttermilch aufgesogen hätte: alle Handlungen, auch die eigenen, sollen möglichst effizient realisiert werden. Es ist an der Zeit, sich davon zu befreien.“

 

Buchalov

 

 

 

 

über Engel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es gab eine Tasse Kaffee, den Tisch, an den wir uns gesetzt haben, einen knappen „Guten- Morgen- Gruß“ und Juergen begann zu philosophieren. Über Engel.

Juergen meinte, dass es nicht von der Hand zu weisen sei, dass unsere Moderne durch Rationalisierung und den Glauben an die Technik und durch den Glauben an stetes Wachstum geprägt sei. Und dass diese Sichtweise Grenzen erfahre. Die Welt sei nicht nur über die Vernunft, sondern auch über Imagination und Emotion erfahrbar.

Ob ich dem zustimme. Ich habe genickt.

Wenn dies Konsens sei, dann gäbe es Bereiche des Lebens, die nicht mit dem Verstand zu fassen seien, sondern auf anderem Wege erfahren werden könnten. Es existierte nicht nur eine sichtbare Welt, sondern auch eine Welt der Ahnung, der emotionalen Wahrnehmung, des Fühlens.

Ob ich auch dem zustimme. Ich habe wieder genickt.

Bisweilen würden wir erfahren, dass es in der Ganzheit unseres Seins auch diese Seite gäbe. Wir nähmen sie wahr. Unsere Wahrnehmung aber sei subjektiv. Sie lasse uns Dinge wahrnehmen, so wie sie seien, aber auch so, wie wir sie uns erhofften oder erwarteten. Daraus entstünden Unsicherheiten über die wahre Existenz dieser Welt des Imaginären und zur weiteren Legitimation trätte an die Stelle der Wahrnehmung dann der der Glaube.

„Und stimmst Du zu?“ Ich habe bejaht.

In der Kombination mit dem Glauben meine dann der Mensch, dass es direkte, auch kausale, zielgerichtete Wechselwirkungen zwischen diesen verschiedenen Bereichen einer Welt gäbe. Zum Beispiel glaube er dann an Geistwesen wie Engel, die gezielt auf das Leben des Menschen wirken könnten.

Ich stimmte wieder zu.

Und hier sei dann erst einmal seine persönliche Grenze erreicht, sagte Juergen.

Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Buchalov