Eitelkeit

FJKZE7967

Drei Anlässe führen zu diesem Thema: einmal Susannes Blogbeitrag schon vor Wochen, die schwer auszuhaltenden Teilergebnisse im Projekt „Prinzessinen und Prinz“ und der kritische Blick auf seine eigenen Selfies. So jedenfalls Juergen, als er heute mit mir in  >>> „Zelle k5“ <<<saß.

Ist Eitelkeit eine Todsünde? Quatsch!

Ist Eitelkeit Selbstverliebtheit? Schon eher.

Ist Eitelkeit Teil eines gesunden Selbstbewußtseins? Geht auch.

Und Eitelkeit als Form des Narzissmus? Hier ist es wie immer: Zuviel ist nicht gesund, zu wenig schadet ebenfalls. Also die Mitte suchen. Vielleicht trifft das Wort „Selbstbewusstsein“ den Punkt.

Aber vielleicht sollte man alles auch nicht so hoch aufhängen und die Eitelkeit ist nicht mehr als der Versuch, seinen eigenen Vorstellungen davon wie man öffentlich auftreten möchte, Stichwort Erscheinungsbild, zu genügen. Man möchte ja schließlich die Kontrolle über das eigene Auftreten behalten, oder? Halte ich für denkbar.

So Juergen zu mir, heute, oder besser zu sich selbst, vor sich hin grummelnd, spontan, vielleicht nicht genügend reflektiert, aber immerhin, während er an seinen Scherenschnitten in >>> „Zelle k5“ <<< arbeitete.

Buchalov

Welt in der Welt

HipstamaticPhoto-530787580.907251

Das Atelier sei so eine richtige kleine Welt in der eigentlichen Welt. Abgeschlossen nach Außen, erste Etage, über den Menschen, zurückgezogen.

Und in seinem Kopf sei dann noch einmal eine weitere Welt. Die Welt in der Welt in der Welt also. So Juergen.

Ich weiß gar nicht genau, was er mir damit sagen möchte. Ist es das alleine „Werkeln“ in der Ateliergemeinschaft, das ihn treibt, weil so wenige Mitstreiter gleichzeitig mit ihm vor Ort sind? Ist es die tolle Möglichkeit zum Rückzug in seine „Zelle k5“, die ihn zu solchen Aussagen veranlasst? Oder ist es das Wissen um einen Schonraum, in dem er kreativ „spielen bzw. arbeiten kann, und in dem er sich so richtig gut aufgehoben fühlt?

Vermutlich „phantasiert “ er wieder mal so rum.

Buchalov

Tuschewoche: Tag 0

HipstamaticPhoto-531401144.257320.jpg

Tobias oder „Hermann der Vernetzer“, wie Juergen ihn nennt, und seine Malschülerin S. wurden von Jürgen zu einem Kaffee in „Zelle k5“ eingeladen und schon nach kurzem Vorgeblänkel war man schnell bei grundlegenden Themen. Juergen macht das eigentlich immer. Stets geraten die Diskussionen bei ihm auf das Feld der grundsätzlichen Kunstthemen. Er zieht so etwas irgendwie magisch an. Ich weiß gar nicht, ob das so gut ist. Das muss ich ihm mal sagen.

Diesmal ging es auch um die Frage wie wir grundsätzlich lernen, wie man „Kunstmachen“ im speziellen lernt, wie das Kunstmachen die Kunstmachenden im Arbeitsprozess zum Innehalten zwingt, wie es zum Blick ins eigene Innenleben führt. Juergen konnte von seiner „Rhizomtheorie“ als Methode des kreativen Agierens und der Präsentation von Kunstwerken  erzählen.

Und plötzlich waren er und Tobias bei der anstehenden Tuschewoche und was sie dort machen wollen und wie sie es machen werden. Tobias wird sich wohl auf ein kleines Bild mit dem Motiv eines Mannes vor einer dicken Kiste, die alles mögliche sein könnte, konzentrieren. Und Juergen will Köpfe zeichnen, groß und klein und schnell und energetisch, kraftvoll und gebrochen, auf allen möglichen Formen von Papier und sie irgendwie einreihen in seine Serie von „Latos Köpfen“. Vorlagen hat er sich schon zurechtgelegt. Sein eigener Kopf und der von Tobias gehören wohl auch dazu.

Für Beide war es also der „Tag O“ der Tuschewoche.

Buchalov

jetzt wird gearbeitet …

IMG_2649

So, Juergen und ich waren eine lange Zeit im Wohnmobil unterwegs und jetzt wird gearbeitet. „Zelle k5“ wartet. Erste Fotos sind entstanden, beim Aufräumen und Einrichten. Das hat richtig Spaß gemacht, die Räume nach so langer Zeit wieder in Besitz zu nehmen. Unterwegs ist ja so einiges vorbereitend entstanden, was nun seine abschließende Form finden soll.

Die Freunde warten ebenfalls und wollen kontaktet werden. Jetzt geht es täglich ins Atelier, so der Plan – vielleicht auch nur, um zu träumen. Oder da zu sitzen. Oder Musik zu hören. Oder in „altem Kram“ und Skizzen genußvoll zu blättern

Und bald schon beginnt die Tuschewoche. Doch davon später mehr.

Buchalov

scheinbar aussortierte Papierbögen

HipstamaticPhoto-523808229.333007 (1).jpg

Die Lebendigkeit von Fragmenten ist es, die diese Bögen entwickeln.

Der Zufall in ihnen ist es, der diese Bögen so spannend macht.

Das Heraussuchen und Auswählen aus dem Bauch heraus ist es, was diese Bögen so interessant macht.

Dass aus Unfertigem Fertiges wird, macht diese Bögen so wertvoll.

Dass alles, auch die Reste, einen Wert hat, wird durch diese Bögen mehr als deutlich.

Es geht um die bedruckten Blätter, die Juergen im Arbeisprozess aussortiert hat, beiseite legte, ein großer Stapel, und die er später anderweitig verwendet. Sie sind fester Bestandteil des Prinzips „Zufall“ und „Experiment“.

Buchalov