Zweiter Tag: die Flüsse, das Holz und das Rauschen

BUCHALOVS FREUNDE °°°°°°°

Für mich war klar: eine Methode sollte her, eine gemeinsam entwickelte, nach der wir den zweiten Tag meiner „Buchalovs Freunde Tour“ bei „sofasophia“ und „irgendlink“ gestalten könnten. Wir trafen daher gemeinsam  eine Vereinbarung:

Wir werden mit den Rädern losfahren, Denise führt uns, und wir werden als ersten Ort diese Wasserkreuzung von Aare, Reus und Limmat besuchen. Sie wird im Schweizerischen das „Wasserschloss“ genannt. Und jeder von uns wird sich eigenständig mit seiner Technik vor Ort mit dem Ort auseinandersetzen. Wir werden die Ergebnisse besprechen und uns zum nächsten Ort treiben lassen. Wir werden aufgreifen, was bisher geschah, Impulse, Anregungen – so etwas halt- und werden wieder vor Ort mit dem Ort und uns arbeiten. Und das Verfahren sollte sich dann wiederholen. Auch am dritten Ort. Uns zum Schluss wollten wir, so der Plan, gemeinsam versuchen herauszufinden, was denn da geschehen sei,  mit uns,  mit der Kunst. Und Juergen erklärte sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 113 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s