… und warten und verwelken.

IMG_8062

Die Dinge vergehen, mit ihrer eigenen Ästhetik. Ein gutes Beispiel dafür sind die Blumen in Juergens Atelier, die schon seit geraumer Zeit dort am Rande auf einem Regal stehen und warten und verwelken.

Sie erhalten kein frisches Wasser, keine Streicheleinheiten, keine Aufmerksamkeit. Sie sind einfach nur da, stehen dort und warten. Dennoch geschehen Dinge: Moos hat sich angesetzt, das Wasser ist eingetrübt, die Farbe ist blass geworden, das Körperliche wirkt eingefallen. Blass sind sie im Laufe der Zeit geworden.Und reizvoll.

Und dazu passt:

bei diesem Anblick

an den Tod denken:

eher nicht.

Bei diesem Zustand

das Ewige sehen:

das schon eher.

Der nächste Schritt wäre dann logischerweise, so mein Rat an Juergen, diese welkenden Blumen abzubilden, fotografisch oder zeichnerisch. Irgendwie. Ich bin gespannt.

Buchalov

6 Gedanken zu „… und warten und verwelken.

  1. Lieber Jürgen, ich denke weder an den Tod, noch an das Ewige, sondern an den steten Wandel.
    Mir gefallen die Fotos sehr, da kann ich mich nur Gerda anschließen.
    Herzliche Grüße
    Ulli

  2. Auch welkende oder bereits verwelkt Blumen haben ihren Reiz und lassen der Fantasie viel Spielraum!
    Sehr schöne, eindrucksvolle Bilder und der Text dazu auch perfekt passend.
    Liebe Grüße von Hanne

Schreibe eine Antwort zu Ulli Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s