zwei Dinge, vielleicht nicht ganz unwichtig

1. Die Karmareinigung

„Cambrascade“ schreibt auf ihrem Blog: „Man erzähle und schreibe die eigene Lebensgeschichte von der Geburt bis jetzt. Immer am Lebensfaden entlang – erinnern, was alles war, mit den Details, den Mustern, den Begegnungen. Die Kindheit durchwandern, die Feuer, an denen wir saßen, das Erwachsen. Alles betrachten, schauen, den eigenen Weg bezeugen, ehren, anerkennen wie es war, loslassen, was Zeit ist. Das kann dauern, bis man angekommen ist im Jetzt.
Dann wird alles nochmal erzählt, zurück in der Zeit, von jetzt bis zur Geburt. Auch das darf dauern. Beim zweiten Mal beginnt sich Manches zu verändern. Andere Schichten schieben sich nach vorne, einiges ist bereits runderzählt. Aus den Unterströmungen könnten neue Geschichtenteile an die Oberfläche kommen. Das Licht bricht sich an bestimmten Stellen anders. Einiges ist verschwunden, anderes schält sich heraus, wieder anderes verdichtet sich oder wird transparenter und manches ist ver-rückt.
Aller guten Dinge sind drei. Ein letztes Mal möge man die Lebensgeschichte erzählen, wieder zurück zum Jetzt.“ Das fasziniert Juergen, einmal wegen der strengen Methodik des Vorgehens, aber auch wegen der möglichen Ergebnisse, die einen vielleicht zu sich selbst führen.

2. Liebe – Hoffnung – Glaube

Und im Krankenhaus lag der ältere Theologe neben Juergen im Krankenzimmer und versuchte seinen Schlaganfall im Gehirn zu verarbeiten. Sie redeten, Juergen und er, und sie deuteten an wie sie mit ihrer Last und der Diagnose umgehen würden. Und bei diesem älteren Mann lag alles in der Bündelung der drei Worte „Liebe, Hoffnung, Glaube“. Und Juergen dachte, das man das Religiöse vielleicht wegnehmen müsste und dann könnte es stimmen, für ihn persönlich, für Juergen.

Das alles erzählte er mir, der liebe Juergen.

Buchalov

6 Gedanken zu „zwei Dinge, vielleicht nicht ganz unwichtig

  1. Ich lasse dem lieben Jürgen gute Besserung wünschen. Schön, dass du bei Cambra mit liest. Ich mag ja ihre Filme und Bücher und ihre Gedankengewebe sehr.
    Hoffentlich geht es dir bald wieder besser. Auf deinem Lebensfaden mal hangelnd, mal tanzend.

  2. Lieber Jürgen, ich freue mich, dass du hier Cambra zitierst, eine Künstlerin, die ich sehr schätze und auch persönlich kennenlernen durfte, um mit ihr zu „arbeiten“, wenn auch auf einem anderen Gebiet. Ja, sie kann erzählen: in Worten Bildern und Filmen und es webt sich immer so einiges hinein.
    Liebe, Hoffnung, Glaube … Glaube heißt ja nicht unweigerlich Religion!
    Ich wünsche dir weiterhin eine gute Genesung,
    herzliche Grüße
    Ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s