Hintergrund

In letzter Zeit, so Juergen, würden seine einzelnen Motive in den Zeichnungen und auf den Blättern einfach so im Blatt stehen, im Raum, isoliert. Kein besonderer Hintergrund. Nur das Weiss des Papiers. Ab und an fänden sich noch versprengte Punkte oder Flecken. Das sei es dann. Der Hintergrund sei ihm irgendwie abhanden gekommen.

Und jetzt frage er sich, was das bedeute.

Buchalov

12 Gedanken zu „Hintergrund

  1. Ich mag das Schwarz auf Weiß. Das ist sich selbst genug.
    In manchen sehe ich lachende Münder, andere scheinen sich zu küssen.
    In aller Öffentlichkeit. Sonst müsstest du ihnen einen vordergründigen Vorhang vorziehen.
    Nachtgruß

      • Oder Goethe? Der hat ja auch für alle Lebenslagen etwas geschrieben oder gesagt. Wird jedenfalls behauptet.
        Liebe Susanne, „weniger ist mehr“, schöner Satz, er tröstet.
        Liebe Grüße Juergen

      • Es war ganz sicher ein Architekt der Moderne, Jürgen, es ging darum, dass die schnörkeligen Fassaden wegfielen und auf Nutzen auf kleinsten Raum geachtet wurde. 🙂 🙂 🙂
        Aber weniger ist mehr ist auf jeden Fall mein Spruch bei der Linienreduzierung. Je weniger Linien oder drumherum, desto mehr forderst du die Phantasie des Betrachters.

  2. Der ungestaltete Hintergrund ist eine Fläche. Auf dieser Fläche liegen die Zeichnungen wie gebogener Draht; das Ganze hat kaum Tiefe. Es braucht nicht viel, um aus der Fläche einen Raum zu erzeugen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s