die Null – Nachklang

IMG_6256

Irgendwann kommt das Ende, bei Allem. Das weiß man. Das ist nicht schlimm, aber man sollte sich darauf einstellen.

Dies sagte ich zu Juergen, gedacht als anlassloses Statement, einfach nur so,  genau in dem Moment, schon vor Tagen, als Susanne Haun das gemeinsame dialogische Zeichenprojekt „Null“ fuer beendet erklärte. Sie hatte gute Gründe.

Und Juergen hat das auch sogleich verstanden und akzeptiert. „Aber von heute auf morgen läßt sich der innere Flow nicht stoppen“, erklärte er mir dennoch.

Und so ist dann doch im Nachklang noch einiges entstanden.

Also hier Teil 1:

6 Gedanken zu „die Null – Nachklang

  1. Kann eine Null denn enden? Fängt sie von vorne an, dreht sie sich weiter im Kreis, um sich selbst womöglich oder geht ihr die Luft aus und sie wird zum Punkt? Fragen über Fragen.
    Und klasse Bilderantworten!

  2. Ein guter Plan kann wird niemals schaden, und zu einem guten Plan gehört eben auch, das unvorhersehbare einzukalkulieren. – Unvorhersehbar ist alles was man nicht vorher sehen kann. Es reicht also, wenn es im Falle eines Falles akzeptiert wird, oder so..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s